Ein trügerischer Käse
Der Fuchs und der Wolf am Brunnen
Ein Fuchs wanderte in einer wunderschönen Vollmondnacht hungrig durch ein Dorf und kam dabei an einem Brunnen vorbei. Als er hineinsah, konnte er es kaum fassen. Lag da nicht ein wunderschön runder, goldgelber Käse im Brunnenwasser? Da lief ihm das Wasser im Maul zusammen und er zögerte nicht lange, sprang in den Brunneneimer und raste damit abwärts in die Tiefe. Der dazugehörige zweite Eimer schaukelte an ihm vorbei nach oben. Als er jedoch unten angekommen war und mit der Schnauze den Käse fassen wollte, zerfloss dieser vor seinen Augen. Nach einer kurzen Zeit fügte er sich jedoch wieder zu einem ganzen zusammen. Er stupste den Käse nochmals mit der Nase an und er zerfloss erneut. Nun begriff der Fuchs, wie dumm er gewesen war und was er aus lauter Gier für einen Käse gehalten hatte. Aber es war zu spät. Er saß im Brunnen fest! Viele kalte Stunden lang! Und der runde Mond lachte weiter von oben in den Brunnen hinein.
Da kam endlich ein Wolf auf der Suche nach Nahrung am Brunnen vorbei. Der Fuchs erkannte seine Gelegenheit und rief zum Wolf herauf: „Schau, mein Freund, welch herrlichen Käseschmaus ich gefunden habe. Wenn du mein Versteck nicht verrätst, so darfst du zu mir he­runterkommen und dir auch ein gutes Stück von mei­nem Käse abbrechen. Den Eimer dort oben habe ich für dich bereitgehalten, mit ihm kannst du zu mir herunterfahren.“ Der hungrige Wolf schaute in den Brunnen, sah den vermeintlichen Käse und ließ sich nicht lange überreden. Er sprang in den Eimer und sauste in schneller Fahrt nach unten. Der Fuchs jedoch flog mit seinem Eimer aus der Brunnentiefe heraus und sprang auf den Brunnenrand.  Von dort warf er noch einen letzten Blick auf den Wolf zurück und rief lachend in die Tiefe: „Wohl bekomm's!“ Dann lief er davon.
 
Nach einer Fabel von Jean de La Fontaine