Sie sind hier:  » Gedicht Moritz Krebs

 

Foto: Mickley/pixelio

Das ist mein Hobby

Mein Vater ist beruflich ein Metzgermeister
und beschäftigt mehrere Gesellen,
mich aber kann er zu meiner Zeit
als Fleischer-Azubi nicht einstellen.
Getreu meinem Hobby will ich werden ein Bauer,
kein dummer Bauer, sondern ein schlauer,
will den Traktor anwerfen, ihn fahren aufs Feld,
mein Ackern beweisen Gott und der Welt.
So soll es jahrein, jahraus mein Leben lang sein,
für die Tiere im Stall stelle ich meinen Opa dann ein.

Später sollen meine Kinder die Landwirtschaft betreuen,
sich genau wie ich an Traktoren und Maschinen erfreuen.
Landwirtschaft ist schön und ernährt Mann und Maus,
drum treibt es mich nach der Schule mit Opa hinaus.
Opa kann nicht missen die Wiesen, Weiden und das Feld,
weil er bereits seit Kindesbeinen der Natur war zugesellt.
Er braucht keinen Urlaub, das Feld ist seine Welt,
weil ihm das Pflügen, Drillen, Wachsen und Gedeihen so gefällt.
Selbst im Todesschlaf will mein Opa auf dem Acker noch leben
und als Hüter der Natur über seinen Flächen schweben.

Moritz (7 Jahre) hat zusammen mit seiner Oma aus Ober-Mörlen dieses schöne Gedicht verfasst.