Leserreise nach Schottland

Forstwirtschaft in Schottland entdecken

Schottland beeindruckt besonders durch seine landschaftliche Schönheit, die hohen Berge, tiefe Täler, dichte Wälder und die unergründlichen Seen. Das Land war früher nahezu vollständig von Urwald bedeckt. Durch Rodungen, die schon in der Steinzeit begannen, entstanden die riesigen Heideflächen der Highlands. In Schottland stehen heute etwa 60 Prozent der Wälder Großbritanniens.

Die schottischen Highlands können LW-Leser bei einer Reise gemeinsam mit anderen Teilnehmern aus der Landwirtschaft oder dem ländlichen Raum erleben.

Foto: Brueggemann

Reise für LW-Leser vom 2. bis 9. August 2020 - Neben forstwirtschaftlichen und landwirtschaftlichen Themen werden die Teilnehmer während der Reise laufend mit der reichhaltigen Geschichte des Landes konfrontiert. Nach der Ankunft in Edinburgh geht es gleich weiter nach Stirling. Bereits meilenweit zu sehen ist das Schloss, eine der bedeutendsten königlichen Residenzen in Schottland. Im Glencoe, einem der schönsten Täler der schottischen Highlands wird es einen Spaziergang mit einem Ranger geben. Die Hauptstraße des Tals führt durch wunderbare Bergwelten mit tiefen Schluchten und beeindruckenden Wasserfällen.

Von Fort William aus geht die Fahrt nach Mallaig, vorbei am weltbekannten Glennfinnan Viadukt, welches als Kulisse in den Harry Potter-Filmen diente. Mit der Fähre geht es über nach Armadale auf die Isle of Skye für einen Besuch des Armadale Castle und seiner Gärten. Im Museum erhalten die Reisenden einen Einblick in die tausendjährige Geschichte des Hochlandes. Der Manager des Estates informiert über die tägliche Arbeit und Verwaltung des 20 000 ha-Besitzes. Sie werden über Forst-, Wald- und Wildbewirtschaftungsprogramme informiert sowie über Landwirtschaft auf kleinen Flächen (Crofting).

Besuch großer Forstbaumschule

Infos und Preise

Der Reisepreis beträgt bei Übernachtung im Doppelzimmer 2.655 Euro/Person (Einzelzimmerzuschlag 350 Euro/Person). Anmeldeschluss ist am 2. April. Das Programm, weitere Informationen und die Anmeldeunterlagen gibt es bei: BBV Touristik GmbH, Max-Joseph-Str. 7a, 80333 München, 089/55873 650, Fax 089/55873 660, E-Mail: info@bbv-touristik.de

Brueggemann

Über Portree mit seinem verträumten Hafen geht es zum Beinn Eighe Nationalpark am Loch Maree. Der Inverewe Garten beeindruckt allein schon durch seine atemberaubende Lage auf einer Halbinsel am Ufer des Loch Ewe. Die unglaubliche Vielfalt an Farben und Formen der Pflanzen hat der Garten dem Einfluss des Golfstroms zu verdanken. In Inverness ist ein Treffen mit Mitgliedern des ICF (“Institute of Chartered Foresters") zum Abendessen und zur Diskussion vorgesehen. Besucht wird auch Christie Elite, eine der größten Forstbaumschulen des Landes. Auf dem etwa 200 ha großen Gelände werden jährlich über 10 Mio. Bäume gezüchtet. In den Moray Estates gibt es Informationen über die Forstwirtschaft der Ländereien, die sich seit 1562 im Besitz der Familie Moray befinden. Die Estates bestehen aus einer Vielzahl von Immobilien, Schlössern, Bauernhöfen und Wäldern. Die Fischtreppe in Pitlochry ist eine der berühmtesten Attraktionen der Stadt und wurde 1952 fertiggestellt. In der Blair Atholl Whiskydestillerie wird die Herstellung des berühmten Getränks gezeigt, inklusive Kostprobe. Auf dem Weg nach Edinburgh besuchen sie Blair Castle, die Residenz der Dukes und Earls of Atholl und Heimat der „Atholl Highlanders“, der einzigen verbliebenen privaten Armee in Europa. In Dunkeld, einer Kleinstadt am Fluss Tay, informiert ein Regionalmanager von „Forestry and Land Scotland" über forstwirtschaftliche Maßnahmen, inklusive Besuch eines Betriebsstandortes. Im Stadtzentrum von Edinburgh treffen die Teilnehmer den technischen Direktor von Confor, einer Mitgliederorganisation für nachhaltige Forstwirtschaft und Holzverarbeitungsbetriebe und besuchen Swanston Farm, die über eine Herde von Highlandrindern verfügt.

Außerdem werden Schafe gezüchtet und Freilandhühner gehalten. Die schottische Hauptstadt wird während einer Stadtrundfahrt gezeigt, wo die Stadt mit Zeit zur freien Verfügung erkundet werden kann. Nach dem gemeinsamen Abschlussabendessen in Edinburgh wartet ein besonderes Highlight: das Military Tattoo. Das größte Musikfestival Schottlands zieht jedes Jahr Besucher aus aller Welt in seinen Bann und ist ein unvergessliches Spektakel. Da Schottland in der Hochsaison relativ teuer ist, fällt auch der Reisepreis relativ hoch aus. Es ist die Reise jedoch wert, da das Land in der schönsten Jahreszeit bereist wird, wo die Heideblüte im Hochland beginnt.

Brueggemann – LW 5/2020