Lieber, guter Nikolaus

Am 6. Dezember ist Nikolaustag

Foto: Rike/pixelio.de
Im 4. Jahrhundert lebte in Myra (Kleinasien) ein Bischof mit Namen Nikolaus. Er soll ein besonders guter Mensch gewesen sein, weshalb man annimmt, dass dieser Bischof es ist, auf den der Nikolaustag zurückzuführen ist. Viel weiß man leider nicht über das Leben des Bischofs. Aber es gibt einige Legenden, kleine Geschichten, die über den heiligen Mann erzählt werden. Eine  beliebte Legende ist die von den drei goldenen Äpfeln oder Kugeln. Klicke hier, und du kannst sie lesen.

 

Brauchtum am Nikolaustag

In vielen Familien ist es Brauch, am Vorabend des Nikolaustages die geputzten Schuhe oder Stiefel vor die Tür zu stellen, um sie dann am nächsten Tag mit kleinen Geschenken oder Ähnlichem gefüllt zu finden. 

Bevor Kinder ihre Stiefel vor die Tür stellten, soll es früher  Brauch gewesen sein, ein kleines Schiffchen zu basteln, zum Beispiel aus Papier, in das der Nikolaus seine kleinen Gaben legen konnte. Man nannte diesen Brauch "Schiffchensetzen".

Das Schiffchensetzen basiert vermutlich auf  einer weiteren alte Nikolaus-Legende, bei der Nikolaus Seeleuten in Not geholfen haben soll, indem er den Sturm zum Abflauen brachte. Der heilige Nikolaus wurde daher auch zum Patron (Schutzheiligen) der Seefahrer.