Sie sind hier:  » Wochenblatt
Öko-Feldtage 2019 - Landwirte müssen Geld verdienen

Öko-Feldtage 2019 - Landwirte müssen Geld verdienen

Podiumsdiskussion auf den Feldtagen

„Egal wie der Landwirt wirtschaftet, er muss Geld verdienen.“ Dies hat der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal, bei einer der vielen Podiumsdiskussionen auf den Öko-Feldtagen herausgestellt. Dazu müsse die Vermarktung und der Absatz von Ökoprodukten sichergestellt sein. Die Diskussion hatte das Thema wirtschaftliche Interessen versus gesellschaftliche Anforderungen – Verbandspolitik am Scheideweg.

Öko-Feldtage 2019 Was sagen die Praktiker?

Öko-Feldtage 2019 Was sagen die Praktiker?

Statements über die Messe und zum Ökolandbau

Unter den Besuchern der Öko-Feldtage in Frankenhausen waren sowohl biologisch als auch konventionell wirtschaftende Landwirte. Das LW hat einige befragt. Sie schildern ihre Eindrücke über die Veranstaltung, geben aber auch Statements über den Ökolandbau ab.

Öko-Feldtage 2019 - Innovationen und Bewährtes für den Gemüsebau

Öko-Feldtage 2019 - Innovationen und Bewährtes für den Gemüsebau

Beikrautbekämpfung, Bewässerung und Vermarktung

Die Domäne Frankenhausen verfügt auch über Gemüsebauflächen. Hier wurden unter anderem Geräte für die Beikrautbekämpfung und für die Bewässerung sowie Konzepte für die Vermarktung von Gemüse vorgeführt.

Möglichkeiten der Beikrautbekämpfung

Möglichkeiten der Beikrautbekämpfung

Mit Mechanik, Hitze und Strom

Besonders groß waren die Besucherzahlen bei den Maschinenvorführungen und den Neuentwicklungen. Ein Schwerpunkt war die Beikrautbekämpfung. Viele kamera- und GPS-geführte Hacken standen im Fokus des Interesses. Das LW hat sich einige Maschinen und Geräte angeschaut.

Welsh-Regionalschau Hessen auf der Eselsmühle

Welsh-Regionalschau Hessen auf der Eselsmühle

Redflower Mary-Jo wurde Jugendsiegerin

60 Nennungen in den Zuchtklassen und 70 in den englischen Reitklassen und Junior Handling versprachen den Richtern Jan Pearce (Glyncoch, UK-Zucht) und Karin Bardenbacher (D-Sport) einen abwechslungsreichen Tag auf dem Betrieb Eselsmühle der Familie Hoffarth.

Öko-Feldtage 2019

Öko-Feldtage 2019

Öko-Feldtage in Nordhessen mit großem Zuspruch

Nicht nur das Angebot an Bioprodukten im Handel, auch die Betriebe im Ökologischen Landbau wachsen immer weiter – entsprechend auch die bundesweite Leistungsschau der Branche, die zum zweiten Mal auf der hessischen Staatsdomäne Frankenhausen, dem Lehr- und Versuchsgut der Universität Kassel, in Grebenstein stattfand.

Schlachtschweinepreis trotz Einfuhrsperre der Philippinen stabil

Schlachtschweinepreis trotz Einfuhrsperre der Philippinen stabil

VEZG-Preis bleibt wegen geringem Angebot bei 1,83 Euro

Am deutschen Schlachtschweinemarkt stand vergangene Woche einem kleinen Schlachtschweineangebot eine ferienbedingt ruhige Nachfrage der Schlachtbetriebe gegenüber. Bei einem auf niedrigem Niveau ausgeglichenen Lebendmarkt ließ die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) ihre Leitnotierung am Mittwoch vergangener Woche auf dem Vorwochenniveau von 1,83 Euro/kg SG unverändert.

Doppelmessermähwerk-Einsatz zur Förderung der Biodiversität

Doppelmessermähwerk-Einsatz zur Förderung der Biodiversität

Betrieb Bott probiert schonendere Mähmethode aus

Eine beim Grasschnitt umweltschonende Methode, wobei besonders die Fauna Berücksichtigung findet, stellen Doppelmessermähwerke dar. Ein solches wurde kürzlich auf dem Bio-Betrieb der Andreas und Michael Bott Landwirtschaft GbR in Eichenzell-Lütter in der Rhön vorgestellt.

Salmonellen: Systematisches Handeln ist gefragt

Salmonellen: Systematisches Handeln ist gefragt

Transportfähigkeit war weiteres Thema einer Tagung

Zu einer Vortragsveranstaltung hatten kürzlich die Tierarztpraxis „Am Reiherwald“ mit Standorten in Wabern sowie Borken und das Serviceteam Alsfeld (STA) nach Kirchberg eingeladen. Dabei ging es um die Salmonellenpropyhlaxe und -bekämpfung im Schweinestall, dem Umgang mit kranken und verletzten Tieren und die Transportfähigkeit von Schweinen. Wilfried Brede, Serviceteam Alsfeld (STA), berichtet über die Veranstaltung.

Einfache Lösungen gibt es nicht mehr

Einfache Lösungen gibt es nicht mehr

Vorbeugendes Unkrautmanagement

Herbizid-Resistenzen, Kritik aus der Gesellschaft, zunehmende Anwendungsbeschränkungen: Herbizide werden künftig nicht immer Lösungen für Unkrautprobleme bieten können. Ein vorbeugendes Unkrautmanagement und vielseitige Anbauverfahren sind daher gefragt.