Sie sind hier:  » Startseite » Zur Sache

Trockenjahr 2018 führt zu Wertverlusten im Wald

Draußen sind die Laubbäume noch kahl, und die Bäume, die grün sein sollten, wie die Fichten, zeigen sich zu einem großen Teil rotbraun – ganze Hänge haben die drei Generationen Borkenkäfer bisher kahlgefressen. Waldbesitzer sind erschüttert über das Ausmaß der Schäden. Und...

Einseitiges Begehren

Der Vorwurf, dass das Volksbegehren „Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern – Rettet die Bienen“, das auf eine Änderung des bayerischen Naturschutzgesetzes abzielt, einseitig zu Lasten der Landwirtschaft geht, ist nicht von der Hand zu weisen. In sieben seiner neun Punkte werden Verbote...

Wettbewerbsverzerrungen beseitigen

Die Zuckerwirtschaft steht vor den nächsten großen strukturellen Veränderungen. Das ist den Landwirten bei den Informationsveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden, nochmals sehr deutlich geworden. Die Südzucker AG, mit der die Erzeuger verbunden sind, macht im Zuckergeschäft im Geschäftsjahr 2018/2019 voraussichtlich zwischen 150...

Wer die Gülle nicht ehrt, verkennt ihren Wert

Die Ausbringung von Gülle auf Äcker und Grünlandflächen wird angesichts der ausufernden Vorschriften immer mehr zur Quadratur des Kreises – und zum Spießrutenlaufen, weil „aufmerksame“ Bürger mittlerweile jede landwirtschaftliche Aktivität in der Landschaft mit Argusaugen beobachten. All das verkennt den immensen Wert der...

Was kann man gegen Dickmacher tun?

Hierzulande gelten 62 Prozent der Männer, 47 Prozent der Frauen und 15 Prozent der Kinder als übergewichtig. Ernährungsmitbedingte Erkrankungen sowie die Folgekosten sind immens. Immer wieder gibt es daher von politischer Seite Versuche, dieses Gesundheitsproblem in den Griff zu bekommen. Derzeit will...

Der Mais als Retter in der Not

Die Sperrfrist für die Düngung mit Festmist, festen Gärrückständen und Kompost endet jetzt, Mitte Januar. Alle weiteren Dünger können ab Ende des Monats ausgebracht werden – jeweils vorausgesetzt, dass ein Nährstoffbedarf besteht und dass die Boden- und Witterungsverhältnisse nicht gegen eine Ausbringung...

Zeit der Großveranstaltungen

In den kommenden Tagen finden die traditionellen landwirtschaftlichen Großveranstaltungen statt, die mehr oder weniger in die Öffentlichkeit hineinstrahlen. Die prominenteste Veranstaltung, die auch das agrarpolitische Jahr einläutet, ist die Grüne Woche in Berlin. Sie ist zwar in erster Linie eine Verbrauchermesse, aber...

Koalition setzt auf Zusammenarbeit

In seinen Ausführungen zur Landwirtschaft formuliert der Koalitionsvertrag der künftigen schwarz-grünen Landesregierung in Hessen konkrete Ziele, aber auch viele Wunschvorstellungen. Das betreffende Kapitel „Lebensgrundlagen bewahren“ beginnt zunächst mit einem Bekenntnis, das die Bäuerinnen und Bauern mit Freude aufnehmen werden: „Landwirtschaft in Hessen verdient...

Wichtige Weichenstellungen

Das kommende Jahr wird agrarpolitisch stark von Europa geprägt sein. Ende Mai 2019 finden die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Es ist zu erwarten, dass die europakritischen Parteien in Straßburg und Brüssel stärker vertreten sein werden. Dies wird die parlamentarische Arbeit erschweren....

Stress lass nach

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Zeit, um Rückschau zu halten. Was hat es den Betrieben und den Familien gebracht? In der Landwirtschaft hat der trockenheiße Sommer den Betrieben schwer zu schaffen gemacht. Niemand wusste, wann es endlich wieder regnen würde....

Pflanzenschutz: Behörden im Bummelstreik?

Die Zulassungssituation bei Pflanzenschutzmitteln kann man gelinde gesagt als unbefriedigend beschreiben. Die Anzahl der eingereichten Anträge übersteigt in Deutschland seit Jahren die der abgearbeiteten bei weitem. Diese schleppende Bearbeitung verstößt gegen geltendes EU-Recht, das feste Fristen für solche Verfahren vorschreibt. Die Folge...

Unmut über neue Gebietskulisse

Mit der Veröffentlichung der neuen Gebietsabgrenzung für benachteiligte Gebiete durch das Wiesbadener Landwirtschaftsministerium wird es für viele hessische Betriebe zur Gewissheit, dass sie im nächsten Jahr auf Geld verzichten müssen. Von den bislang 1 701 Gemarkungen verbleiben nur 1 149 in der...