Neue DIN für elastische Bodenbeläge

Nachdem es nun bereits seit vielen Jahren elastische Bodenbeläge für Rindviehställe gibt, ist im April 2020 für diesen Bereich eine DIN-Norm erschienen, und zwar die DIN 3763 „Elastische Stallbodenbeläge im Lauf- und Liegebereich von Rindern und Milchkühen – Anforderungen und Prüfung“.
Der Einbau von elastischen Bodenbelägen erfüllt im Stall das Bedürfnis der Tiere, sich als ursprüngliche Weidetiere möglichst tiergerecht verhalten und bewegen zu können. Die Norm definiert die Anwendung für Rindvieh jeglicher Art ab sechs Monaten.
Es sind darin die Prüfverfahren beschrieben, die die Haltbarkeit gegenüber physikalischen und chemischen Einwirkungen belegen sollen. Bei der mechanischen Prüfung werden die beiden Aktivitäten Laufen  (inklusive Stehen) und das Liegen unterschieden. Beim Aufstehen und Abliegen der Tiere treten bestimmte Belastungen auf, das heißt, der Boden muss ausreichend Halt bieten, sich beim Liegen anpassen und verformbar sein. Die Gelenke sollen möglichst wenig belastet werden. Beim Laufen und Stehen kommt es besonders auf die Stand- und Trittsicherheit an. Die Tiere müssen ihren natürlichen Bedürfnissen nach stehen, laufen, aufspringen und der Körperpflege gefahrlos nachgehen können.
Bei der chemischen Prüfung ist beispielsweise die Beaufschlagung mit Jauche und Gülle ein zu betrachtender Aspekt. Die Säurebeständigkeit der eingesetzten Materialien wird dabei festgestellt. Mit diesen aufgezeigten Prüfverfahren ist nun insgesamt der Mindeststandard definiert, um eine Mindesthaltbarkeit der Bodenbeläge gewährleisten zu können. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um Matten, Bahnenware oder Verbundsysteme handelt.
Simone Hamann-Lahr, Lk Rheinland-Pfalz