Sie sind hier:  » Wochenblatt
Blühstreifen-Initiative geht weiter

Blühstreifen-Initiative geht weiter

Im letzten Jahr rund acht Tonnen Saatgut verteilt

Die im Frühjahr 2017 gestartete Gemeinschaftsinitiative „Hessens Landwirtschaft blüht für Bienen – Landwirte und Imker sind Partner“ geht in die nächste Runde.

Winzersekt hat viele Facetten

Winzersekt hat viele Facetten

Mehr Aufklärung für den Genuss nicht nur als Aperitif

Sekt hat sie schon immer fasziniert. Gerade weil bei der Herstellung viel Geduld und Grundvertrauen gefragt sind, findet sie den Prozess super spannend. Seit drei Jahren gestaltet Anika Hattemer-Müller vom Nikolaushof in Gau-Algesheim ihre eigene Sektlinie.

Ministerin Hinz auf Ausgleich bedacht

Ministerin Hinz auf Ausgleich bedacht

Alle nachhaltig wirtschaftenden Betriebe einbinden

Die konventionelle Landwirtschaft in Hessen soll nicht ins Abseits gestellt werden. Das hat die grüne hessische Landwirtschaftsministerin Priska Hinz am Montag bei der Eröffnung der Landwirtschaftlichen Woche Nordhessen in Baunatal gesagt. Hinz zeigte sich in ihrer Rede sehr auf Ausgleich bedacht und betonte den Willen, alle Betriebe, die nachhaltig wirtschaften, einzubinden.

Deutsches Schweinefleisch gewinnt Marktanteile zurück

Deutsches Schweinefleisch gewinnt Marktanteile zurück

Mehr Frischfleisch nach China verkauft

Die chinesischen Schweinefleischimporteure haben in den ersten drei Quartalen 2018 insgesamt in etwa so viel Ware bei ihren internationalen Lieferanten geordert wie im Vorjahreszeitraum, Deutschland konnte jedoch mehr Frischfleisch nach China verkaufen.

Die Feld-Stall-Bilanz wird für Wiederkäuer „plausibilisiert“

Die Feld-Stall-Bilanz wird für Wiederkäuer „plausibilisiert“

Wer muss Nährstoffvergleich oder Stoffstrombilanz anfertigen?

Es sollte mittlerweile jedem klar sein, ob er einen Nährstoffvergleich nach der Düngeverordnung erstellen muss. Fast alle Betriebe sind dazu verpflichtet, jährlich die Nährstoffabfuhren und Nährstoffzufuhren ihrer Flächen zu bilanzieren. Dazu kommt aber – zunächst nur für einige Betriebe – seit dem Kalenderjahr 2018 oder dem Wirtschaftsjahr 2018/19 auch die Stoffstrombilanz, die sich mit den Nährstoffzu- und -abfuhren auf den Betrieb als Einheit bezieht, und die eine „Hoftorbilanz“ ist.

Präsident Schmal ließ das Jahr 2018 Revue passieren

Präsident Schmal ließ das Jahr 2018 Revue passieren

Neujahrsempfang der KBV Waldeck und Frankenberg

Zum Neujahrsempfang der Kreisbauernverbände in Waldeck und Frankenberg im Korbacher Bürgerhaus kamen kürzlich die Mitglieder und Gäste zusammen. Kurzweilig, ironisch, aber auch mit klaren Worten der Kritik nahm der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal, die Zuhörer in seiner Festansprache mit auf eine Reise durch die Welt der Landwirtschaft.

Wertschätzen kann man lernen

Wertschätzen kann man lernen

Dem guten Miteinander Aufmerksamkeit schenken

Jeder macht seine Arbeit. Oft fehlt dabei gegenseitige Wertschätzung. So war es auch auf dem Hof von Christian und seinen Eltern Walter und Maria. Peter Jantsch, Diplom-Agraringenieur und systemischer Coach, berichtet im Folgenden, wie Vater, Mutter und Sohn gelernt haben, anders miteinander umzugehen.

Jahresauftakt nach Maß in Alsfeld

Jahresauftakt nach Maß in Alsfeld

Flotter Verlauf bei der Januar-Zuchtviehauktion

Positiv ist das Verkaufsgeschehen bei abgekalbten Färsen zum Jahresauftakt bei der Zuchtviehauktion in Alsfeld gestartet. Bei guter Qualität entwickelte sich von Anbeginn ein flotter Auktionsverlauf, wobei die Qualität der Färsen immer die Grundlage bildet.

Süddeutsche Molkereien wollen Ausstieg aus Anbindehaltung

Süddeutsche Molkereien wollen Ausstieg aus Anbindehaltung

Umstellung „dringend erforderlich“

Die Umstellung der ganzjährigen Anbindehaltung hin zu einer Laufstall- beziehungsweise Kombinationshaltung bis zum Jahr 2030 „mit allen Kräften zu unterstützen“, ist aus Sicht von fünf süddeutschen Molkereiverbänden und den ihnen angeschlossenen Molkereien „dringend erforderlich“.

Interventionsbestände nahezu ausverkauft

Interventionsbestände nahezu ausverkauft

Unerwartet umfangreicher Abverkauf von Milchpulver

Die erste Versteigerung von Magermilchpulver aus den Interventionsbeständen der Europäischen Union in diesem Jahr hat einen unerwartet umfangreichen Abverkauf zum Ergebnis gehabt. Wie die Europäische Kommission am vergangenen Freitag berichtete, wurden bei der Auktion drei Tage zuvor 80 424 t Magermilchpulver zu einem Mindestpreis von 155,4 Euro/100 kg veräußert.