Sie sind hier:  » Wochenblatt
Gelungene Auktion in Fließem

Gelungene Auktion in Fließem

Rote Deckbullen lagen preislich vorne

Die Blauzungenkrankheit bereitet dem Auktionsstandort der Rinder-Union West in Fließem nach wie vor große Schwierigkeiten. So konnten auf der Versteigerung am Donnerstag vergangener Woche wieder nur heimische Käufer bieten. Die zahlreichen Kunden aus Luxemburg, Belgien und Holland konnten nicht mitsteigern, da Tiere aus dem Sperrgebiet erst nach zweimaliger Impfung inklusive Wartezeit exportiert werden können. Dieser Umstand hielt einige Beschicker davon ab, Tiere zu melden. Aufgrund der guten Qualität bei den abgekalbten Holsteinfärsen waren am Ende der Versteigerung jedoch alle zufrieden.

Gut präpariert ist halb kontrolliert

Gut präpariert ist halb kontrolliert

Pflanzenschutzgerätekontrollen 2019

In den kommenden Monaten steht für viele landwirtschaftliche Betriebe wieder die Pflanzenschutzgerätekontrolle an. Manuel Feger vom Regierungspräsidium Gießen, Pflanzenschutzdienst Hessen, erläutert, wann und wie die Spritze beim Kontrollbetrieb vorzustellen ist.

Deutscher Wald durch Kalamitäten akut bedroht

Deutscher Wald durch Kalamitäten akut bedroht

Vertreter des Kleinprivatwaldes verfassen „Brandbrief“

Wer derzeit mit „offenem Auge“ durch die osthessischen Wälder geht, der erkennt unzählige durch Käferbefall abgestorbene Nadelbäume. Sowohl Hessen-Forst als auch der Privat- und Kommunalwald ist davon betroffen. Tausende Festmeter von Kalamitätenholz sind bereits angefallen, die Fichtenpreise haben sich innerhalb eines Jahres halbiert. Betroffene Bäume gilt es alsbald aus dem Wald zu schaffen und das Reisig zu verbrennen. Eile ist geboten, denn Buchdrucker und Kupferstecher schwärmen bei Temperaturen ab 16,5°C und trockener Witterung wieder aus. Einen „Brandbrief“ diesbezüglich verlas in der Jahreshauptversammlung der Fuldaer Waldbesitzer deren Vorsitzender Christoph Müller.

Schlechte Laune ist Entscheidungssache

Schlechte Laune ist Entscheidungssache

Was man gegen Frust und schlechte Laune tun kann

Das Wetter kann man nicht ändern, aber die Stimmung auf dem Hof schon, lautet ein Rat von LW-Autor Peter Jantsch. Der Diplom-Agrar­ingenieur und systemische Coach liefert nachfolgend anhand eines Beispiels auf einem landwirtschaftlichen Betrieb hilfreiche Tipps gegen Frust und schlechte Laune.

Auch der Bio-Schweine-Sektor steht vor Herausforderungen

Auch der Bio-Schweine-Sektor steht vor Herausforderungen

Fütterung, Haltung und Vermarktung waren Themen einer Tagung

Welcher Veränderungen bedarf es im Bio-Schweinesektor angesichts des Koalitionsziels „20 Prozent Ökolandbau bis 2030“? Zur Beantwortung dieser Frage lud Bioland in Kooperation mit dem Thünen-Institut für Ökologischen Landbau alle Bio-Schweinhalter und Branchenakteure kürzlich zu einer Tagung ins baden-württembergische Braunsbach ein. Christian Wucherpfennig von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen berichtet über die Veranstaltung.

Volksbegehren Artenvielfalt verschärft Druck auf die Politik

Volksbegehren Artenvielfalt verschärft Druck auf die Politik

Ministerpräsident Söder organisiert Runden Tisch

Das bayerische Volksbegehren Artenvielfalt „Rettet die Bienen!“ hat den Druck auf die Landespolitik weiter erhöht (LW Nr. 7). Bayerns Ministerpräsident Markus Söder wies am Dienstag vergangener Woche darauf hin, schon für diese Woche zu einem Runden Tisch zum Artenschutz einzuladen.

Klöckner befürwortet Ökoprodukte in Discountern

Klöckner befürwortet Ökoprodukte in Discountern

Biofach in Nürnberg – Gewinne müssen beim Bauern ankommen

Der zunehmende Verkauf von ökologisch erzeugten Produkten in Discountern trägt nach Ansicht von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner zu einer gesamtgesellschaftlichen Marktdurchdringung bei. „Es ist gut, dass es Biomarken jetzt auch beim Discounter gibt“, betonte die Ministerin vergangene Woche bei der Eröffnung der Biofach in Nürnberg. Wenn der Ökolandbau die Masse erreichen wolle, dürfe er kein Elitenprojekt für diejenigen sein, die sich die Produkte leisten könnten.

Die ersten bewährten Azole gehen verloren

Die ersten bewährten Azole gehen verloren

Neue Möglichkeiten gegen Pilze und Insekten

Seit geraumer Zeit angekündigt, beginnt dieses Jahr die Bereinigung im Bereich der Azole. Aufgrund endokriner (hormoneller) Eigenschaften ist häufig eine erneute EU-Registrierung als fungizider Wirkstoff ausgeschlossen. Als Reaktion darauf werden seitens der Pflanzenschutzindustrie neue Fungizide bereitgestellt, deren Wirkstoffe wohl auf längere Zeit genehmigungsfähig sind.

Geschäftsgebiet mit hoher Wertschöpfung

Geschäftsgebiet mit hoher Wertschöpfung

Neue RWZ-Vertriebsgruppe Süd überwindet den Rhein

RWZ Im Rahmen der Unternehmens-Restrukturierung hat die Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG (RWZ) im vergangenen Jahr die vormaligen Vertriebsgruppen Hessen und Rheinhessen-Pfalz zur Vertriebsgruppe Süd zusammengelegt. Sie ist einer der wichtigsten Handelspartner der Landwirte, Winzer und Obstbauern in der Region.

Neugründung einer Holzvermarktungsorganisation

Neugründung einer Holzvermarktungsorganisation

JHV des Waldbesitzerverbands Kreisgruppe Fulda

Im Frühjahr 2019 wird sich eine für die Region Rhön/Vogelsberg geplante Holzvermarktungsorganisation mit einer angeschlossen Fläche von mindestens 10 000 Hektar neu gründen. Verschiedene Waldbesitzformen können ihr beitreten. Dies wurde den rund 200 Anwesenden in der Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe Fulda im Hessischen Waldbesitzerverband in Margretenhaun bekanntgegeben.