Sie sind hier:  » Wochenblatt
Deß will wieder „mehr GAP“

Deß will wieder „mehr GAP“

Für Höchstbetrag bei Junglandwirteförderung 

Vor einer weiteren Renationalisierung in der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) warnt der agrarpolitische Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Albert Deß. Bei der künftigen GAP müsse der Schwerpunkt darauf gelegt werden, die Regelungen einfacher zu gestalten, wie er im Gespräch mit Agra-Europe erklärt.

Lecker und urgesund

Lecker und urgesund

Rote Rüben für Garten und Küche

Unter der Erde verbergen sich zahlreiche kulinarische Schätze. Einer davon ist die Rote Rübe, die aufgrund ihrer Robustheit noch bis zum ersten Frost geerntet werden kann. Lesen Sie hier, was beim Anbau zu beachten ist und welche Gerichte sich in der Küche zaubern lassen.

Das Zeitfenster ist klein

Das Zeitfenster ist klein

Die Ernte von Sojabohnen

Die Nachfrage nach inländischem, nicht gentechnisch verändertem Soja steigt stetig. Dank der Züchtung und Anbautechnologie weitet sich der Anbau auch auf Regionen aus, die man früher aufgrund der geringeren Wärmesummen nicht in Betracht gezogen hätte. Allerdings sind die Bohnen nicht einfach zu beernten, wie Andrea Feiffer, feiffer consult Sondershausen, darstellt.

Was geht noch im Raps?

Was geht noch im Raps?

Herbstdüngung nach der neuen Dünge-Verordnung

Ein optimal geführter Rapsbestand nimmt im Herbst je nach Witterungsverlauf bereits 70 bis 90 kg Stickstoff auf. Diese Menge kann im Normalfall nicht allein aus dem organisch gebundenen Bodenstickstoff durch Mineralisierung zur Verfügung gestellt werden. Mit Inkrafttreten der neuen Dünge-Verordnung stellt sich daher die Frage, ob und in welchem Umfang noch eine Stickstoff-Düngung zu Raps im Herbst möglich ist.

Nicht der Fuchs, sondern der Habicht ist das Problem

Nicht der Fuchs, sondern der Habicht ist das Problem

Geflügelhalter setzen zur Abwehr auf Ziegen, Netze und Blitzgeräte

In den vergangenen zwei Jahren hat sich ein starker Trend zum mobilen Hühnerstall entwickelt. Mittlerweile werden über 900 000 Stück Geflügel bundesweit in mobilen Systemen gehalten, Tendenz steigend. Der Wunsch der Verbraucher nach regionalen Produkten, gepaart mit dem Effekt, den Legehennen eine möglichst artgemäße Lebensumwelt zu schaffen, passt gut zur Suche des ein oder anderen Landwirtes, sich eine zusätzliche Einkommensalternative zu eröffnen.