Bei Reifen spart man am falschen Ende

Gesunde Böden und angepasste Reifen mindern Strukturschäden

Feuchten Boden zu früh zu befahren, ist im Notfall unvermeidbar, zum Beispiel nach einem nassen Herbst und Winter und bei einem vollen Güllebehälter. Wohlgemerkt als Ausnahme und drastisches Signal für mehr Lagerraumbau. Mehr Güllelager zu bauen ist sinnvoll, hilft aber erst mittelfristig. Wie negative Auswirkungen durch die richtige Reifenwahl und den passenden Reifendruck minimiert werden können, erläutert Prof. Ludwig Volk von der Fachhochschule Südwestfalen.

Mechanische Bekämpfung in der Praxis

Ackerbohnen eignen sich hervorragend für den Striegeleinsatz

Letzte Woche fand auf Gut Laar von Ernst-Uwe von Starck der 4. vom Landesbetrieb Hessen organisierte Leguminosentag statt. Den Schwerpunkt der Veranstaltung bildete die mechanische Unkrautbekämpfung, die am Nachmittag durch Vorführungen veranschaulicht wurde.

Sinnvoll, aber schwer vermittelbar

Die Nährstoffbörse NRW – ein Modell für Hessen?

Die neue Düngeverordnung hat zu einer weiteren Verschärfung der Situation bei tierhaltenden Betrieben geführt, vor allem in Nord-West-Deutschland, wo bei hoher Viehdichte die Flächen zur Aufnahme der Nährstoffe nicht ausreichen. Die hierdurch weiter steigenden Nährstoffexporte waren Thema bei der Mitgliederversammlung der Maschinenringe Hessen e.V. in Schlitz-Pfordt. Carl Hendrik May, Fachbereichsleiter des Kuratoriums für Betriebshilfsdienst und Maschinenringe in Westfalen Lippe, Münster, erläuterte die Arbeitsweise der „Nährstoffbörse NRW“ in Nordrhein-Westfalen.

Die Betriebserlaubnis nicht gefährden

Basteln beim Umrüsten hat seine Tücken

Das Potenzial von Akku und Lichtmaschine des Schleppers ist begrenzt. Wenn die Beleuchtung verstärkt werden soll, ist das ein Aspekt, der klar für eine Nachrüstung mit stromsparenden LEDs spricht. Es sind aber auch Aspekte der Fahrzeugzulassung und -sicherheit zu beachten, was manchem...

Durchblick auch bei Nacht

Tipps zum Nachrüsten von Traktoren und Landmaschinen mit LEDs

Wer gut sieht, kann besser, sicherer und ermüdungsärmer arbeiten. Das gilt für den Schreibtisch, Melkstand und insbesondere auf dem Fahrersitz von Landmaschinen. Gerade in der Außenwirtschaft fallen regelmäßig Arbeiten auch nach Einbruch der Dunkelheit an, etwa in den engen Zeitfenstern bei Saat...

Effizienzsteigerungen nicht nur für Großbetriebe

Agritechnica – Trends bei Bodenbearbeitung und Sätechnik

Die Agritechnica 2017 war wieder einmal nicht die Messe der großen Neuerungen. Effizienzsteigerung durch Verbesserungen im Detail und Einsatz von Elektronik war ein häufiges Thema an den über 2800 Ständen der Aussteller. Ingo Scheid vom DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück, Bad Kreuznach, unternahm für das LW einen Streifzug durch die Messehallen mit Bodenbearbeitungs- und Sätechnik.

Branche wieder in der Spur

Agritechnica: Besucher und Aussteller zufrieden

Mit 2 803 Ausstellern und 450 000 Besuchern ist am Wochenende laut DLG die Agritechnica in Hannover zu Ende gegangen. Die Agritechnica ist mittlerweile die einzige Veranstaltung auf dem ehemaligen EXPO-Gelände, die das ganze Areal in Anspruch nimmt.

Der passende Führerschein für die Landwirtschaft

Alter des Fahrers, Geschwindigkeit und Transportgut relevant

Klasse T – ein Muss für jeden Landwirt Wer heutzutage in einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb arbeitet (als selbständiger Landwirt oder Angestellter) oder in einem Lohnunternehmen beschäftigt ist, sollte die Führerscheinklasse T besitzen. Die Klasse T kann bereits mit 16 Jahren erworben werden....

LW-Tüftlerwettbewerb 2017: Die Gewinner stehen fest!

Vom "Piggylift" bis zur Entladehilfe

Das Impfen der Ferkel gegen verschiedene Krankheitserreger ist ein wichtiger Teil der Arbeit eines jeden Ferkelerzeugers. Häufig werden mehr als zwei Impfungen im Laufe der ersten Lebenswochen durchgeführt. So auch bei Ferkelerzeuger und Schweinemäster Peter Schowalter auf dem Ringweilerhof in Hornbach in der Nähe von Zweibrücken. Er hat mit seinem Piggylift den ersten Platz beim LW-Tüftlerwettbewerb belegt.

Immer mehr Assistenzsysteme

Neue Entwicklungen bei Transportern

Die IAA Nutzfahrzeuge Hannover zeigte im September neue Entwicklungen bei den Transportern. Neuigkeiten bei Kleintransportern gehen in der öffentlichen Wahrnehmung schnell unter, was ihrer Bedeutung nicht gerecht wird – werden in Deutschland in diesem wachsenden Segment bis 3,5 t Gesamtgewicht doch immerhin eine viertel Million Fahrzeuge pro Jahr neu zugelassen. Damit hat sich dieser Markt seit 2010 etwa verdoppelt.

Ein Universalträger zum Rangieren aller Geräte

Gunther Horaczek erhält 3. Preis im Tüftlerwettbewerb

Gunther Horaczek hat einen vielseitig einsetzbaren Universalträger für seinen Schlepper gebaut. Dieser Träger kann sowohl am Heck des Traktors als auch am Frontlader mit Wechselrahmen angebaut werden. Mit den verschiedenen Anhänge- und Aufnahmevorrichtungen können viele landwirtschaftliche Maschinen und Geräte angehängt werden. Horaczek erhält für die Tüftlerarbeit den 3. Preis des LW-Tüftlerwettbewerbs, der mit 500 Euro dotiert ist.

Einfach und effektiv: die doppelte Ballengabel

2. Preis für Carsten Schimmelpfennig

Die Tüftlerarbeit von Carsten Schimmelpfennig besticht durch ihre Einfachheit und Effektivität: Er hat eine Ballengabel für den Frontlader mit einem doppelten Satz an Zinken gebaut und kann damit kurz hintereinander zwei Heuballen aufnehmen und gleichzeitig transportieren. Für diese Arbeit erhält der Nebenerwerbslandwirt aus Heringen an der Werra in Nordhessen den 2. Preis, der mit 1 000 Euro dotiert ist.