Sie sind hier:  » Startseite » Rubriken » Agrarpolitik

Waldbesitzer rufen nach Hilfen für die Aufforstung

Kanzleramtsminister beeindruckt von den Schäden

Der heimische Wald befindet sich in einem sehr kritischen Zustand. Durch die extreme Trockenheit im Jahr 2018 und die nicht ausreichenden Niederschläge in den vergangenen Monaten sterben mittlerweile sogar Buchen ab. Der Borkenkäferplage fallen seit Monaten ganze Fichtenbestände zum Opfer. Eschen und Ahorne werden von Pilzkrankheiten befallen. All dies hat auch mit der Klimaveränderung zu tun.

Bund will Lebensverhältnisse in Stadt und Land angleichen

Grundsätzliche Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung

Mit einem Zwölf-Punkte-Plan will die Bundesregierung in ganz Deutschland für gleichwertige Lebensverhältnisse sorgen.

Hogans erneute Nominierung als Kommissar auf der Kippe

Kritik im eigenen Land wegen Abkommen mit Mercosur

Die zunächst guten Chancen von EU-Agrarkommissar Phil Hogan auf eine erneute Nominierung für einen Posten in der Brüsseler Kommission durch die irische Regierung scheinen zu schwinden. Einem Bericht der größten irischen Tageszeitung „Irish Independent“ zufolge steht eine Rückkehr des Agrarkommissars nach Brüssel wegen der in Dublin äußerst kritisch gesehenen Mercosur-Übereinkunft mittlerweile auf der Kippe

Schulze will mit CO2-Steuer weg von Kohle, Erdöl und Gas

Rukwied sieht Chance für die Landwirtschaft

Eine Chance für die Landwirtschaft sieht der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, in der Diskussion um eine CO2-Steuer. „Eine CO2-Bepreisung des Einsatzes fossiler Energieträger kann für die Landwirtschaft hilfreich sein“, erklärte Rukwied am vergangenen Freitag in Berlin.

Ökologische Vorrangflächen dürfen für Futter gemäht werden

Ausnahmegenehmigung gilt ab 16. Juli 2019

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit hat der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd das MWVLW um eine Ausnahmegenehmigung zur Futternutzung von ökologischen Vorrangflächen gefordert. Dieser Forderung kam das MWVLW nun nach.

„Wir können noch mehr tun“

DBV-Präsident über Artenschutz, Klima und Tierwohl

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, hat in seiner Grundsatzrede beim Deutschen Bauerntag vergangene Woche in Schkeuditz bei Leipzig die Bereitschaft des Berufsstandes für einen weiteren Wandel mit Blick auf die Themen Klimawandel, Artenschutz und Tierwohl erklärt.

Moskau verlängert Embargo gegen den Westen

Importverbot für Agrargüter bis Ende 2020

Russland hat seine Sanktionen auf Agrarprodukte aus der Europäischen Union und anderen westlich orientierten Industrieländern bis Ende 2020 verlängert. Staatspräsident Wladimir Putin unterzeichnete vergangene Woche einen entsprechenden Erlass, der die Einfuhr von Obst, Gemüse, Fleisch- und Milchprodukten unter anderem aus der EU, den Vereinigten Staaten sowie Australien und Kanada untersagt.

Für den Agraretat 2020 sind gut 6,5 Mrd. Euro geplant

Mehr Mittel für die Nutztier- und Ackerbaustrategie

Der Etat des Bundeslandwirtschaftsministeriums steigt auch im kommenden Jahr. Nach dem Willen der Bundesregierung wird das Agrarressort 2020 über einen Etat von 6,518 Mrd. Euro verfügen, womit der diesjährige Haushalt um 194,3 Mio. Euro übertroffen würde. Es ist der größte Haushalt in der Geschichte des Ministeriums, wie dieses am vergangenen Mittwoch nach der Verabschiedung des Entwurfs für den Bundeshaushalt 2020 sowie des Finanzplans bis 2023 durch das Bundeskabinett betonte.

Chinese Qu neuer FAO-Generaldirektor

Klöckner: Wissens- statt Entwicklungshilfeorganisation

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hat einen neuen Generaldirektor. Auf der Vollversammlung am Montag in Rom setzte sich der Chinese Dr. Qu Dongyu im ersten Wahlgang mit 108 von 191 Stimmen durch.

Streit über Zugeständnisse bei Mercosur-Abkommen

Merkel für schnelle Einigung – Frankreich dagegen

Zwischen mehreren EU-Mitgliedsländern scheint es mit Blick auf den zuletzt für wahrscheinlich gehaltenen erfolgreichen Abschluss der Freihandelsgespräche zwischen der EU-Kommission und den Mercosur-Staaten deutliche Unstimmigkeiten zu geben.

Wandel braucht Verlässlichkeit

DBV-Präsident Joachim Rukwied im Gespräch

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, spricht mit dem Pressedienst Agra Europe kurz vor dem Bauerntag in Leipzig über die veränderte politische Lage, den gestiegenen Stellenwert umweltpolitischer Themen und die daraus zu ziehenden Schlussfolgerungen.

Keine Investitionen ohne Perspektiven

QS-Geschäftsführer Dr. Nienhoff im Gespräch

Der Geschäftsführer der QS Qualität und Sicherheit GmbH, Dr. Hermann-Josef Nienhoff, spricht mit dem Pressedienst Agra Europe über irrationales Verbraucherverhalten, die Notwendigkeit eines gesellschaftlichen Konsens über die Zukunft der Tierhaltung und die Chancen einer Branchenvereinbarung.