Sie sind hier:  » Startseite » Rubriken » Agrarpolitik

Ablehnung des Antrags zur Ferkelkastration

„Die Blockadehaltung der Bundesländer ist nicht nachvollziehbar und ein fatales Signal für die Ferkelerzeuger“, so DBV-Präsident Joachim Rukwied. „Damit ist zu befürchten, dass viele Betriebe in Deutschland aufgeben müssen.“ In Dänemark, einem bedeutenden Wettbewerber in der Ferkelzucht, ist die Lokalanästhesie zugelassen. Bereits jetzt werden über 11 Millionen Ferkel pro Jahr aus...

Mautbefreiung: Verbände begrüßen Regierungsentwurf

Klare Abgrenzung zum Transportgewerbe notwendig

Nach dem von der Bundesregierung aktuell in den Bundestag eingebrachten Gesetzesvorschlag zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes sollen sämtliche land- oder forstwirtschaftlichen Fahrzeuge bis 60 km/h bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit ab dem 1. Januar 2019 von der Maut ausgenommen werden, und zwar unabhängig davon, ob es...

Große Sorge wegen ASP in Belgien

Infektionsort 60 Kilometer von deutscher Grenze entfernt

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) rückt Deutschland gefährlich nahe. In der südbelgischen Gemeinde Étalle im Dreiländereck Frankreich, Luxemburg und Belgien, nur 60 km von der deutschen Grenze entfernt, wurde am vergangenen Donnerstag bei zwei verendeten Wildschweinen die gefährliche Tierseuche festgestellt. ASP-Ausbrüche hatte es zuvor nur in Osteuropa gegeben.

Dürrehilfen nur bei nachgewiesener Bedürftigkeit

Bund und Länder einigen sich auf Eckwerte

Bund und Länder haben sich auf Eckwerte für die Gewährung der Dürrehilfen verständigt. Der Entwurf für eine Verwaltungsvereinbarung soll in dieser Woche endgültig abgestimmt und anschließend zwischen dem Bund und den einzelnen Ländern unterzeichnet werden.

Vier einflussreiche Agrarökonomen

Unter den 101 einflussreichsten Ökonomen in Deutschland sind vier Agrarier. Im Ranking der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) für 2018 belegt Prof. Achim Spiller in der Gesamtwertung den 45. Platz. Auch in der Teilwertung Politik ist der Göttinger unter den Agrariern führend; hier...

Klöckner gegen Einstufung als Gentechnik

Ministerin sieht Chancen in neuen Mutageneseverfahren

Ob es zu Gesetzesänderungen komme, werde man sehen, so die Ministerin. Die Debatte sei noch nicht beendet. Die neue Technologie könne die Lösung für landwirtschaftliche Probleme werden, sagte Klöckner und warnte davor, aus einer „Luxusposition des Überflusses“ heraus die neue Technologie...

Ringen um Lösung für die Ferkelkastration geht weiter

Einigungsfähiger Antrag für Bundesrat noch möglich

Das Ringen um einen Kompromiss über eine mögliche Verlängerung der Übergangsfrist für ein Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration geht auch nach dem Scheitern der dazu vorgelegten Anträge im Agrarausschuss des Bundesrates (LW Nr. 36) weiter.

USA und Mexiko einigen sich auf neues Freihandelsabkommen

Wunsch: Keine Zölle auf landwirtschaftliche Produkte

Die USA und Mexiko haben vergangene Woche eine vorläufige bilaterale Vereinbarung zum Ersatz des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) erzielt, das besonders auch die Landwirtschaft betrifft. Wie der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer in Washington erklärte, wollen beide Länder nichttarifäre Handelshemmnisse beseitigen und – wie bereits im Rahmen des NAFTA vorgesehen – keine Zölle auf landwirtschaftliche Produkte erheben.

70-Tage-Regelung wird unbefristet verlängert

Koalitionsausschuss verständigt sich auf eine Fortführung

Die 70-Tage-Regelung für die Beschäftigung von Saisonarbeitskräften wird unbefristet verlängert. Das ist einer von vielen Punkten, auf die sich die Koalitionspartner CDU, CSU und SPD am Dienstag vergangener Woche in Berlin geeinigt haben. Die Regelung war mit dem Mindestlohngesetz im Jahr 2015 eingeführt, aber bis Ende 2018 befristet worden; ab 2019 wäre wieder die 50-Tage-Regelung in Kraft getreten.

Wird Deutschland Nettoimporteur von Getreide?

Ernte amtlicherseits auf 34,5 Mio. Tonnen geschätzt

Die Landwirte in Deutschland haben in diesem Jahr gemäß der amtlichen Erntestatistik nur 34,52 Mio. t Halmgetreide gedroschen, was im Vergleich zur schon niedrigen Vorjahresmenge einen Rückgang um 6,5 Mio. t oder 15,8 Prozent bedeutet. Das Dreijahresmittel wurde demnach um 7,9 Mio. t oder 18,6 Prozent verfehlt. Die Winterrapsernte erreichte gemäß der ersten vorläufigen Ernteschätzung 3,65 Mio t; das waren 620 000 t oder 14,5 Prozent weniger als 2017 und 970 000 t beziehungsweise 21,0 Prozent weniger als im dreijährigen Durchschnitt.

SPD will Hofabgabeklausel abschaffen

SVLFG bewilligt derzeit keine Altersrenten

Eine von maßgeblichen Unionspolitikern angekündigte Anpassung der Hofabgabeklausel als Reaktion auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts von Anfang August könnte allein an der dafür fehlenden politischen Mehrheit scheitern. Die stellvertretende Agrarsprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Ursula Schulte, bekräftigte vergangene Woche die Forderung ihrer Partei nach vollständiger Abschaffung der Regelung.

Bundesregierung stellt Dürrehilfen zur Verfügung

Bund-Länder-Programm mit bis zu 340 Mio. Euro

Der Bund beteiligt sich an finanziellen Hilfen zugunsten dürregeschädigter Betriebe. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellte am Mittwoch vergangener Woche eine Summe von 150 bis 170 Mio. Euro in Aussicht, die für ein Bund-Länder-Programm zur Verfügung gestellt werden sollen. Voraussetzung ist, dass von Länderseite die gleiche Summe hinzukommt.