Herbizide in der nächsten Schönwetterperiode anwenden

Die Wintergetreidebestände befinden sich in der Bestockung. Trotz rechtzeitiger Saat haben sich einige Bestände vor Winter nur mäßig entwickeln können. Überwachsene Bestände sind nur selten vorzufinden. Die Herbizidbehandlungen im Herbst gegen Unkräuter und Ungräser zeigen gute Wirkungsgrade, wobei diese Bestände jetzt zu kontrollieren sind, ob eine Nachbehandlung durchgeführt werden muss.

Kartoffelbau: Kalkstickstoff hemmt Pilzpräparate

Kalkstickstoff kann auf stark befallenen Flächen eine Teilwirkung gegen den Drahtwurm erzielen. Allerdings können Pilzpräparate wie Attracap und Velifer durch die Anwendung von Kalkstickstoff deutlich in ihrer Wirkung gehemmt werden.

Schwefelversorgung im Getreide sicherstellen

Neben einer ausreichenden Versorgung der Bestände mit N, P und K muss im Getreide wie auch beim Raps zusätzlich auf eine ausreichende Schwefelversorgung geachtet werden. In der Vergangenheit wurde immer öfter festgestellt, dass Getreidebestände schlecht mit Schwefel versorgt waren. Fehlt Schwefel in der Pflanze, können verschiedene Stoffwechselprozesse nicht richtig ablaufen.

Greening entlang von Gewässern

Beim Einsatz von organischen und mineralischen Düngern sind direkte Einträge in Gewässer oder das Abschwemmen zu vermeiden. Daher muss ein Abstand von 3 m zur Böschungsoberkante dort eingehalten werden, wo organische Düngemittel mit einer Breitverteilung ausgebracht werden. Gleiches gilt für Mineraldüngerstreuer, die keine Grenzstreueinrichtung besitzen. Entlang von Gewässern besteht die Möglichkeit, Pufferstreifen anzulegen; diese kann man sich auf das Greening anrechnen lassen.

Winterraps: Umbruch ja oder nein?

Die Entscheidung, ob ein Rapsschlag umgebrochen werden sollte, oder nicht, ist abhängig von der Bestandesdichte, der gleichmäßigen Verteilung der Pflanzen auf der Fläche und von der Pflanzenentwicklung.

Rating-Abstufung vermeiden

Banken versuchen, die Bonität ihrer Kunden möglichst objektiv zu bewerten. Als Hilfsmittel steht ihnen das Rating zur Verfügung. Um einer Abstufung entgegenzuwirken, sollte man den Kontakt zur eigenen Bank suchen.

Lahmheiten vorbeugen

Lahmheit ist ein wichtiger Aspekt in der Tierwohl-Diskussion weltweit. Stark lahmende Kühe fallen auch dem ungeübten Auge auf, darum schaden lahme Kühe dem Ansehen der Milchviehhaltung und natürlich auch den Kühen selbst. Lahmheiten lassen sich im Betrieb sicher nicht vollständig vermeiden, aber Milchviehhalter können einiges tun, um sie zu reduzieren.

Modulbausystem neu aufgelegt

Viele Jahre gab es die Möglichkeit, mithilfe des „Weihenstephaner Bauprogramms" eigenleistungsfreundliche Bauten in der Landwirtschaft zu erstellen. Durch nötige Anpassungen in den statischen Berechnungen stand dieses Angebot lange Zeit nicht mehr zur Verfügung. Nun hat das Institut für Landtechnik und Tierhaltung in Bayern ein neues Modulbausystem erarbeitet, welches in Zusammenarbeit mit der ALB Bayern interessierten Bauwilligen zur Verfügung gestellt wird.

Unterlagen aufheben oder vernichten?

Der Jahreswechsel stellt viele vor die Frage, ob man Unterlagen jetzt wegwerfen kann oder doch besser aufheben sollte. Hier sind gesetzliche Verjährungsfristen und auch gesetzliche Vorgaben für die Aufbewahrung entscheidend.

Sensible Bereiche für Greening-Maßnahmen nutzen

Der regelmäßige Einsatz von Bodenherbiziden ist für ein wirkungsvolles Resistenzmanagement unerlässlich. Die schrumpfende Anzahl an Wirkstoffen und die steigenden Anwendungsbestimmungen begrenzen jedoch die Auswahlmöglichkeiten. Die Einhaltbarkeit der Anwendungsbestimmungen ist mittlerweile zum entscheidenden Auswahlkriterium geworden.

Pflanzenschutz-Sachkunde in den kommenden Monaten auffrischen

Der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) und die Dienstleistungszentren Ländlicher Raum (DLR) in Rheinland-Pfalz bieten in den Winter- und Frühjahrsmonaten Sachkunde-Fortbildungen in allen Regionen des LW-Gebietes an. Diese Veranstaltungen dienen der Auffrischung von Basiswissen und richten sich an Personen, die bereits sachkundig sind.

Neues Onlineportal zur Energiemais-Sortenwahl

Mais ist das wichtigste Substrat in Biogasanlagen mit nachwachsenden Rohstoffen. Die Maiszüchtung stellt zunehmend spezifisch für die Nutzungsrichtung Biogas selektiertes Sortenmaterial zur Verfügung.