Markttelegramm KW 7

Für tierische- und pflanzliche Erzeugnisse im LW-Gebiet

Markttelegramm KW 6

Für tierische- und pflanzliche Erzeugnisse im LW-Gebiet

 

Brot- und Futterweizen auf einem Preisniveau

Brot- und Futterweizen auf einem Preisniveau

Logistik ist wetterbedingt limitiert und Fracht teuer

Kurzzeitig gab es eine etwas lebhaftere Nachfrage nach Weizen für den Export, aber die ist rasch wieder abgeflaut und drückte den Brotgetreidemarkt in seine bisherige Lethargie zurück. Die stark abgeschwächten Weizenkurse in Paris als Reaktion auf die gekürzte EU-Exportprognose des USDA ließen den Kassapreisen keinen Spielraum nach oben. Wienke von Schenck, AMI GmbH, Bonn, gibt einen Überblick.

Schwierige Ernte durch widrige Wetterbedingungen

Schwierige Ernte durch widrige Wetterbedingungen

Rückblick auf die pflanzlichen Märkte 2017 und Ausblick 2018

Während am Weltmarkt und bei unseren EU-Nachbarn ausreichend Getreide geerntet wurde, fehlt es in Deutschland an den nötigen Qualitäten, teils sogar an Menge. Die Agrarmarkt-Informationsgesellschaft gibt im Folgenden einen Rückblick der pflanzlichen Märkte in diesem Jahr und eine Vorschau auf das kommende.

Feste Jungbullenpreise mit Spielraum nach oben

Feste Jungbullenpreise mit Spielraum nach oben

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im November

Die verstärkte Nachfrage nach deftigem Jungbullenfleisch und das überschaubare Angebot führten im Oktober zu deutlich festeren Jungbullenpreisen. Auch im November ist bei herbstlichen Witterungsbedingungen von einer belebten Rindfleischnachfrage auszugehen.

Steigende Preise bei Jungbullen

Steigende Preise bei Jungbullen

Vorschau auf Vieh- und Fleischmärkte im September

Mit knapp 3,90 Euro/kg Schlachtgewicht lagen die Preise für Jungbullen der Handelsklasse R3 Ende August deutlich über dem Niveau des Vormonats. Das Plus lag bei rund 30 Cent/kg. Wie es auf diesem und den übrigen Vieh- und Fleischmärkten im September weitergehen könnte, prognostiziert Matthias Kohlmüller, Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH.

Möhrensortiment befindet sich im Wandel

Möhrensortiment befindet sich im Wandel

Snackmöhren sind bei den Verbrauchern gefragt

Einen ersten Bruch gab es im Jahr 2013, als Speisezwiebeln erstmals auf einer größeren Fläche in Deutschland als Möhren erzeugt wurden. Seitdem belegt das Zwiebelgemüse den zweiten Platz hinter dem führenden Spargel. Auch wenn die Anbaufläche bei Möhren im vergangenen Jahr mit...

EU-Zuckerexporte dürften langfristig kräftig wachsen

EU-Zuckerexporte dürften langfristig kräftig wachsen

Import der Gemeinschaft geht voraussichtlich zurück

Die Perspektiven für Exporteure von Zucker aus der Europäischen Union sind im Hinblick auf die kommenden neun Jahre gut. Davon gehen zumindest die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sowie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) aus.

Bundzwiebeln liegen bei Verbrauchern im Trend

Bundzwiebeln liegen bei Verbrauchern im Trend

80 Prozent der Bundzwiebeln werden in RLP angebaut

Der Anbau in Deutschland hat auf die gestiegene Nachfrage reagiert, die Anbauflächen zeigen seit Jahren eine steigende Tendenz. Die letzten offiziellen Flächendaten liegen für das Jahr 2016 vor, in dem sich die Fläche auf 2 270 Hektar belief. Damit liegt der Anteil...

Molkereien kürzten 2016 das Milchgeld unterschiedlich

Molkereien kürzten 2016 das Milchgeld unterschiedlich

Höchste Milchpreise in Italien und Finnland

Die Abschläge beim Milchgeld sind 2016 bei den Molkereiunternehmen in der EU recht unterschiedlich ausgefallen. Dies geht aus dem kürzlich veröffentlichten Jahresmilchpreisvergleich 2016 des niederländischen Bauernverbandes (LTO) hervor.

Schlachtschweinemarkt weiterhin stabil

Schlachtschweinemarkt weiterhin stabil

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Juli

Der Markt für Schlachtschweine präsentierte sich im Juni ausgeglichen. Wie es auf diesem und den übrigen Vieh- und Fleischmärkten voraussichtlich im Juli weitegehen könnte, prognostiziert Matthias Kohlmüller, Agrarmarkt Informations-Gesellschaft, Bonn.

Frühkartoffelmarkt noch nicht aufgeben

Frühkartoffelmarkt noch nicht aufgeben

LEH stellt ab Monatsmitte auf deutsche Kartoffeln um

An den Großmärkten drängt sich ein zu großes Angebot aus verspäteten Ankünften von Zypern, aus Süditalien, sowie aus Marokko und verschiedenen Anbauregionen in Deutschland. Jahr für Jahr schwindet die Bedeutung dieses Absatzweges. Dieser versorgt beispielsweise die Wochenmärkte, auf denen die Verbraucher nur...

EU-Zuckerversorgung soll noch knapper werden

EU-Zuckerversorgung soll noch knapper werden

Globale Erzeugung soll 2017/18 auf 180 Mio. t zunehmen

Dem liegt eine Erzeugungsprognose für die kommende Kampagne von 18,6 Mio. t Zucker zugrunde; das wären 2,1 Mio. t oder 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Experten begründen ihren Optimismus mit der Ausdehnung des Zuckerrübenareals als Reaktion auf die wegfallende Rübenquote...

Angebot an Schlachtschweinen bleibt klein

Angebot an Schlachtschweinen bleibt klein

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Juni

Kurz vor dem Monatswechsel hat sich die Nachfrage nach Schlachtschweinen wieder belebt, die wärmeren Temperaturen bieten zumindest im Handel mit Grillfleisch Impulse. Der Absatz übriger Teilstücke bereitet dagegen weiterhin Probleme. Dennoch ist das Angebot an Schlachtschweinen nach wie vor klein, der Preis...