Gutes Heu wird von Kühen gerne gefressen

Wann lohnt sich eine Heutrocknungsanlage?

Mit der Entwicklung effizienter Silagetechniken wurde Heu als Grundfutter aus den Rationen der Milchkühe verdrängt. Doch zurzeit erlebt man eine kleine Rückbesinnung: „Heumilch“ ist ein neues Verkaufsargument, das Verbraucher gerne hören, und für den Milchviehbetrieb ist Heu ein Eiweißfutter, das er selbst erzeugen kann.

TM-Gehalt in Trogration muss stimmen

42 bis 45 Prozent Trockenmasse in der TMR sind ideal

Nur eine bedarfsgerecht gefütterte Milchkuh kann den Anforderungen an Langlebigkeit und Gesundheit und damit Leistungsbereitschaft Rechnung tragen. Die dazugehörende Rationsplanung basiert auf den Kenntnissen zum Bedarf der Milchkuh einerseits, auf einer möglichst exakten Abschätzung der Nährstoffversorgung andererseits.

Lokalanästhesie ist ein gangbarer Weg für die Praxis

Ferkelkastration war Thema auf dem Hessischen Schweinetag

Auf dem Hessischen Schweinetag, der vergangene Woche in der Hessenhalle in Alsfeld stattfand, wurde unter anderem ein möglicher vierter Weg der Ferkelkastration vorgestellt. Außerdem gab es Tipps zum richtigen Lagern und Aufbereiten von Getreide. Eingeleitet wurde die Veranstaltung mit Grußworten von Prof. Steffen Hoy und einem Vortrag über die Landwirtschaft in der Öffentlichkeit von Dr. Andreas Möller.

Bio-Schweine: Wie sieht die Zukunft aus?

Marktentwicklung und neue Herausforderungen für Ökobetriebe

Zusammen mit der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen und dem Verband Biopark lud das Aktionsbündnis der Bioschweinehalter Deutschland kürzlich zu einer zweitägigen Tagung nach Rostock ein. Neben der aktuellen Marktentwicklung standen aktuelle Herausforderungen der Bio-Schweinehaltung auf dem Programm.

Angriff auf Schafe im Odenwald

Riss durch Wolf oder Hunde?

In Kailbach im hessischen Teil des Odenwaldes wurden am vergangenen Donnerstag sieben Schafe tot und fünf schwer verletzt auf einer Weide aufgefunden. Ob es sich um einen Wolfsangriff handelt oder Hunde für den Riss verantwortlich sind, wird derzeit untersucht.

Von der Rinderzucht zum Bio-Ziegenmilchbetrieb

Eigene Käserei und Konzept der sozialen Landwirtschaft in Momart

Hans Trumpfheller bewirtschaftet in Bad König-Momart einen Bio-Ziegenmilchbetrieb mit zurzeit etwa 200 Ziegen. Außerdem hält er 40 Mutterkühe mit Nachzucht. Der Betrieb der Familie Trumpfheller ist ein Integrationsbetrieb und bietet Menschen mit körperlicher und geistiger Beeinträchtigung die Chance, an einem normalen Arbeitsplatz zu arbeiten.

Prima Stallklima schont Hennen und Halter

Arbeitsschutz in Geflügelställen nicht außer Acht lassen

Ein gutes Stallklima kommt in der Geflügelhaltung sowohl dem Tier als auch dem Tierhalter zugute. Wie das Klima optimiert werden kann und was aus Sicht des Arbeitsschutzes zu beachten ist, das waren Themen eines Praxisseminars des Landesbetriebes Landwirtschaft Hessen (LLH) in Fritzlar.

Protein senken – weniger NH3, aber auch weniger Fleisch

Proteinreduzierte Fütterung in Hähnchenmast kann Tierwohl fördern

In Bezug auf die neue Düngeverordnung sowie die Verschärfung der TA-Luft stellt die Fütterung in der Hähnchenmast eine kosteneffiziente Minderungsmaßnahme für Ammoniak dar.

Häcksellänge Silomais: heute kurz – morgen lang

Kann bei der Ernte auf teure Spezial-Technik verzichtet werden?

Die Silomaisernte ist überwiegend eine Dienstleistung der Lohnunternehmer. Schon immer mussten diese sich auf die gewünschten Häcksellängen ihrer Kunden einstellen. Da für die Verwertung in der Milchviehhaltung auch die Strukturwirkung der Maissilage eine Rolle spielt, kann der Häcksellängenbereich deutlich höher ausfallen als bei der Verwertung für Biogas.

Fehlgärungen kosten Nährstoffe und Energie

Qualitätsproblemen bei Maissilage vorbeugen

Obwohl Maissilage zu den leicht silierbaren Futterpflanzen gehört, kommt es häufig zu Problemen mit der Gärqualität. Im Vergleich zur gewünschten Milchsäuregärung führen Fehlgärungen zu höheren Verlusten im Nährstoff- und Energiegehalt. Zudem ist mit negativen Auswirkungen auf die Futteraufnahme und die Tiergesundheit zu rechnen.

24 Stunden Bewegung für Pferde im Aktivstall Beck

Computergesteuerte Funktionsbereiche motivieren zur Bewegung

Der Aktivstall von Irmgard und Hannah Beck erstreckt sich über etwa 1,3 Hektar und bietet 50 Pferden genügend Platz. Der Gedanke eines Aktivstalls ist, dass sich die Pferde durch die möglichst weit voneinander entfernten Funktionsbereiche wie Liegebereich, Tränke, Kraftfutterstation und Heustation vermehrt bewegen. Dies wirkt sich positiv auf die Gelenke, die Sehnen und das Allgemeinbefinden der Pferde aus. Der Aktivstall wird als eine der artgerechtesten Haltungsformen für Pferde angesehen.

Mistmatratze für Pferde ist besser als ihr Ruf

Untersuchungen zu Staub und Ammoniak im Pferdestall

Pferde gehören zu den Tieren, die schlechte Luft überhaupt nicht vertragen können. „Das Pferd hat ein riesiges Lungenvolumen, es ist ein Sportler und geht auf die Rennbahn“, sagt Prof. Engel Hessel von der Universität Göttingen, Abteilung Verfahrenstechnik in der Veredelungswirtschaft. Dieses leistungsfähige Atmungssystem reagiert besonders empfindlich auf Staub und Schadgase.

Kühe lieben Laufhöfe vor allem bei kühleren Temperaturen

Beim Laufhof ist Tierwohl gegen Umweltschutz abzuwägen

In Tierwohldiskussionen zeigt sich immer wieder, dass die Bevölkerung gerne Kühe auf der Weide sehen will. Ob die Kuh das auch immer unbedingt möchte, ist damit noch nicht beantwortet. Es gibt eine Vielzahl von Betrieben, die aufgrund ihrer örtlichen Gegebenheiten nicht in der Lage sind, Kühen Weidegang zu ermöglichen.

Augen auf beim Stallbau

Was ist bei einem Stall für Milchkühe im Vorfeld zu bedenken?

Bei der Planung eines neuen Milchviehstalls sind viele Aspekte und Anforderungen zu berücksichtigen. Dazu gehören unter anderem die Stallgröße, die Stallausführung oder die Anbindung an bisherige Stallungen beziehungsweise an den bisherigen Melkbereich.

Zuchtviehversteigerung in neuer Auktionshalle

Flotte Versteigerung bei der Auktion in Bitburg

Mit einer flotten Versteigerung und einem reibungslosen Ablauf startete die Rinder-Union West am Donnerstag vergangener Woche das Auktionsgeschehen in der neuen Auktionshalle in Fließem. Nach gut einem Jahr Bauzeit konnte eine neue, moderne und funktionelle Auktionshalle errichtet werden.

Zuchtviehauktion in Alsfeld mit zwei Betriebskollektionen

Spitzenpreis lag bei 4 000 Euro

Spannend war es vergangene Woche bei der Zuchtviehauktion in Alsfeld. Neben den üblichen Auktionstieren wurden auch Betriebskollektionen aus den Betrieben Ritter, Gleiser und Seipel angeboten.