Neue Demonstrationsfläche schnellwachsender Baumarten

Neue Demonstrationsfläche schnellwachsender Baumarten

Die Ernte erfolgt in 15 bis 20 Jahren

Auf dem Versuchsgelände des Landwirtschaftszentrums Eichhof wurde Anfang April 2017 eine neue Demonstrationsfläche mit schnellwachsenden Bäumen angelegt. Auf der Fläche des ehemaligen Pappel-Mutterquartiers, das 2016 umgebrochen wurde, konnte auf rund 1 ha eine neue Kurzumtriebsplantage (KUP) mit einer geplanten Umtriebszeit von 15 bis 20 Jahren (Maxi-Rotation) etabliert werden.

 

Seit dem 2. Juni in Kraft

Seit dem 2. Juni in Kraft

Die neue Düngeverordnung im Sommer und Herbst

Die neue Düngeverordnung wurde am 31. März im Bundesrat beschlossen und am 1. Juni im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und ist damit am 2. Juni 2017 in Kraft getreten. Die neue Verordnung ist im Vergleich zu den früheren umfangreicher und komplizierter.

Abwarten und mehr ernten

Abwarten und mehr ernten

Den Erntetermin bei Raps erkennen und steuern

Wenn die ersten Schoten eines Rapsschlages aufplatzen und die Fläche weißlich erscheint, sieht man schnell die Erntereife gekommen. Weiter unten im Bestand lauern aber noch viele nicht druschreife Schoten, die bei zu frühem Drusch unbemerkt verloren gehen.

Dem BigBag gehört die Zukunft

Dem BigBag gehört die Zukunft

Vermehrung im Ried durch Beregnung gesichert

Am 14 Juni traf sich der Saatbauverband West zu seiner Pflanzenbaurundfahrt am Bensheimerhof in Riedstadt. Dort wurde deutlich, dass es im Hessischen Ried und in Rheinhessen in diesem Frühjahr – anders als in vielen anderen Regionen – deutlich zu wenig geregnet hatte.

Zuckerrübe an Smartphone

Zuckerrübe an Smartphone

Automatische Erkennung von Blattkrankheiten

Bisher konnten Zuckerrüben-Blattkrankheiten auf dem Feld nur durch den Vergleich mit Bildmaterial, das sich auf Broschüren oder in Smartphone basierten Apps befand, identifiziert werden. Diese neue App ist dagegen in der Lage, Blattkrankheiten an Zuckerrübenblättern automatisch zu erkennen. Die App wird sowohl im Google Playstore als auch im Apple App...

Noch immer hohe Unfallzahlen bei der Ernte

Noch immer hohe Unfallzahlen bei der Ernte

SVLFG ruft zu besonderer Vorsicht auf

Vor jeder Fahrt sollte die elektrische Beleuchtung des Gespanns überprüft werden. Auch Anhängerkabel mit Wackelkontakt zählten zu den häufigsten Mängeln. Über die gesetzliche Fahrzeugprüfung hinaus empfiehlt die SVLFG mindestens eine Sichtprüfung der Beleuchtung, der Reifen, der tragenden Teile und der Betriebsmittel. Ein...

Zwischenfrüchte als Maßnahme im Wasserschutz

Zwischenfrüchte als Maßnahme im Wasserschutz

Überschüssigen Stickstoff nach der Ernte konservieren

Auch die neue Düngeverordnung (am 2.Juni in Kraft getreten) zielt auf eine verschärfte Düngepraxis hinsichtlich der jeweiligen Stickstoff-Bedarfswerte und Stickstoff-Salden ab. In der Landwirtschaft können Zwischenfrüchte eine gute Maßnahme sein, diese Ziele (vorrangig das Nitrat-Problem im Grundwasser) zu erreichen beziehungsweise überschüssigen Stickstoff...

Ganz oder gar nicht: Zwischenfrüchte im Öko-Anbau

Ganz oder gar nicht: Zwischenfrüchte im Öko-Anbau

Wertvoller Stickstoff muss in der Krume bleiben

Der Stickstoff aus Ernte- und Wurzelrückständen der vorherigen Hauptfrucht ist potenziell auswaschungsgefährdet, weil im September und Oktober die mikrobielle Biomasse aufgrund der vorherrschenden günstigen Temperaturen maximale Aktivität aufweist. Zwischenfrüchte können im Herbst den mineralisierten und damit pflanzenverfügbaren Stickstoff aufnehmen. Zwischenfrüchte können Stickstoff über...

In diesem Herbst Greening zur N-Speicherung nutzen

In diesem Herbst Greening zur N-Speicherung nutzen

Zwischenfruchtanbau als Greening-Maßnahme

Im kommenden Herbst ist aufgrund der hohen Nmin-Werte zu Jahresbeginn und der von Trockenheit geprägten ersten Jahreshälfte von hohen Stickstoffvorräten im Boden auszugehen, die über den Winter auswaschungsgefährdet sind. Daher werden Zwischenfrüchte in diesem Herbst ein wichtiger Faktor sein, um Stickstoff aus...

Abbau bürokratischer Hürden gefordert

Abbau bürokratischer Hürden gefordert

Saatgutvermehrer: Innovationen haben es schwer

Vor zusätzlichen bürokratischen Belastungen der Saatgutvermeh­rer hat der Bundesverband der VO-Firmen (BVO) gewarnt. Auf dem diesjährigen Saatguthandelstag wies BVO-Geschäftsführer Martin Courbier Ende Mai in Magdeburg darauf hin, dass der vom Markt ausgehende, aber auch der politische und gesellschaftspolitische Anpassungsdruck eine enorme Herausforderung für die Saatgutbranche darstelle.

Weitere Konzentrationen im Sortenspektrum

Weitere Konzentrationen im Sortenspektrum

Vermehrungen von Wintergetreide leicht ausgedehnt

Die Anmeldung der Wintergetreide-Vermehrungsflächen erfolgt alljährlich zum 31. März, sodass nun das Zahlenmaterial für das Bundesgebiet in zusammengefasster Form vorliegt. Willi Thiel und Eric Preuß, Landwirtschaftskammer Niedersachsen berichten für die Arbeitsgemeinschaft der Anerkennungsstellen für landwirtschaftliches Saat- und Pflanzgut in Deutschland über die vorläufigen Zahlen.

Ewige Herausforderungen des ökologischen Ackerbaus

Ewige Herausforderungen des ökologischen Ackerbaus

Aktuelle Trends im Ökologischen Landbau

Mit der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen ist vom 21. bis 22. Juni 2017 ein hessischer, seit vielen Jahren erfolgreich ökologisch wirtschaftender Betrieb Standort der ersten bundesweiten Öko-Feldtage. Die Veranstaltung ist dieses Jahr der Treffpunkt schlechthin, nicht nur für Ökolandwirte, sondern auch für Landwirte, die sich über den ökologischen Landbau informieren wollen.

Erste Öko-Feldtage mit über 280 Ausstellern

Erste Öko-Feldtage mit über 280 Ausstellern

Bundesweite Veranstaltung in Nordhessen

Am 21 und 22. Juni zeigen über 280 Unternehmen, Verbände und Organisationen auf den ersten bundesweiten Öko-Feldtagen, was sie für den Ökolandbau zu bieten haben. Die meisten Aussteller kommen aus den Bereichen Landtechnik, Betriebsmittel sowie Saat- und Pflanzgut.