Sie sind hier:  » Startseite » Zur Sache

Gut und sicher

Die Lebensmittel in Deutschland waren noch nie so sicher und von so hoher Qualität wie in der heutigen Zeit. Sobald in den Medien jedoch über ein einziges schwarzes Schaf berichtet wird, das beispielsweise Lebensmittel falsch kennzeichnet oder lebensmittelhygienisch beanstandet wird, erschallt ein...

Annäherung von öko und konventionell

Die Öko-Feldtage im nordhessischen Frankenhausen waren vergangene Woche ein Publikumsmagnet und gleichzeitig ein Abbild des Wandels in der Landwirtschaft und im Ökolandbau. Die Unterschiede werden geringer, konventionell und Bio nähern sich einander an. Viele konventionell wirtschaftende Betriebsleiter interessieren sich für Verfahren, die...

Mehr für Klimaschutz, Tierwohl und Artenvielfalt

Auf Mitgliederversammlungen von Unternehmerverbänden wird üblicherweise ein Bericht über die Lage der Branche abgegeben, Kritik an Erschwernissen und bürokratischen Hürden geübt und Forderungen an die Politik gestellt. So war es auch beim Deutschen Bauerntag vergangene Woche in Schkeuditz. Doch diesmal stand die...

Die Wende im Spargelanbau

Am Johannistag, dem 24. Juni, ist die Ernte für den „König des Gemüses“ beendet. Jetzt dürfen die Triebe des Spargels durchwachsen, darf die Pflanze Photosynthese betreiben, um genügend Reserven in den Wurzeln zu speichern für den Austrieb im kommenden Frühjahr. Nach dem trockenen...

Weidetierhalter tragen die Last

Der Wolf wird sich über kurz oder lang mit ganzen Rudeln im Land etablieren. Damit wird auch die Diskussion darüber, wie man künftig mit ihm umgehen soll, an Heftigkeit zunehmen. Denn es gibt auf der einen Seite viele Menschen, für die der...

Systemwechsel bei der Weinbezeichnung

Das deutsche Weingesetz muss auf EU-Ebene angepasst werden. Es ist ein grundsätzlicher Wechsel vom bisherigen System der Einteilung aufgrund von Mostgewichten (Kabinett, Spätlese, Auslese) zum romanischen Weinqualitätssystem, das auf die Anbaulagen abhebt. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hatte kürzlich die Vertreter der Weinwirtschaft sowie...

Sorgenvoller Blick auf Berlin und Straßburg

Als im Grunde konservativer Mensch und als langfristig denkender und von stabilen Verhältnissen abhängiger Unternehmer schaut der Landwirt mit großer Sorge auf Berlin und Straßburg. Hier ist es nicht sicher, ob die große Koalition nach dem Rückzug von Andrea Nahles und wegen...

Verständliche Nährwertkennzeichnung

An der Frage nach einer sinnvollen Nährwertkennzeichnung arbeiten Politik und Wirtschaft schon seit Jahren. Um sich auf eine Kenn­zeichnung zu einigen, damit sich die Verbraucher beim Einkauf über die Nährwertzusammensetzung von Lebensmitteln ein Bild machen können und ihnen diese Bewertung hilft, sich...

Die Vermarktung wird vielfältiger

Die kommende Ernte wirft ihre Schatten voraus, und es ist höchste Zeit, sich über die Vermarktung Gedanken zu machen. Falls noch alterntige Ware im Betrieb sein sollte, muss man sich auch darum kümmern. Leider hat sich die letzte schwache Ernte aufgrund der...

Bauern übernehmen Verantwortung

In der Diskussion um den Artenschwund, die durch das bayerische Volksbegehren und jetzt durch den Bericht des Weltbiodiversitätsrates IPBES weiter an Fahrt gewonnen hat, ist es hilfreich festzustellen, dass jeder Mensch die Natur nutzt und damit Verantwortung trägt. Dies tut der IPBES-Bericht,...

Warum zur Europawahl gehen?

Für einen Landwirt gibt es viele Gründe, mit der europäischen Politik zu hadern. Anlass bieten aktuell die von der EU-Kommission geforderte Nachbesserung der erst vor zwei Jahren novellierten Düngeverordnung, die in Hessen jetzt erst wirksam werdende Neuabgrenzung der benachteiligten Gebiete nach den...

Holpriger Weg zu mehr Ringelschwänzen

Schwanzbeißen ist in der Schweinehaltung ein immer wieder auftretendes Problem. Um dem vorzubeugen, wird den Ferkeln in den meisten Betrieben in den ersten Lebenstagen das letzte Drittel des Schwanzes gekürzt. Die EU-Kommission will davon wegkommen – sie macht Druck, schrittweise den Anteil...