Sie sind hier:  » Startseite » Rubriken » Obst- und Gemüsebau

Digitale Entscheidungshilfen bei der Bewässerung

Sensoren erfassen wichtige Daten

Ohne Bewässerung ist der Anbau von Gemüse in Südhessen und in der Pfalz nicht denkbar. Sie sichert Ertrag und Qualität der Kulturen. Bei der Entscheidung, zu welchem Zeitpunkt wie viel beregnet werden sollte, bekommen die Landwirte und Gemüseerzeuger immer mehr Unterstützung durch digitale Instrumente.

Effizienter Einsatz knapper Wasserressourcen im Obstbau

Das Bewässerungsprojekt in Mainz-Finthen

Im Obstbau wird die Notwendigkeit einer Zusatzbewässerung für die Zukunftsfähigkeit der Betriebe zunehmend dringlicher. Im extrem trockenen Jahr 2018 zeigte sich, dass Wasser nicht allein zur Ertragsoptimierung, sondern auch zur Sicherung der Vitalität der Bäume unerlässlich ist.

Schwieriges Spargeljahr verlangt neue Anpassungen

30. Spargeltag mit Themen Spargelrost und Saisonarbeitskräfte

Der 30. Spargeltag, der begleitend zur Messe expoSE in Karlsruhe stattfand, zeigt nach dem schwierigen Jahr mit hohen Spargelmengen, geringen Preisen und einem Mangel an Saisonarbeitskräften, dass die Branche neue Wege sucht.

Den Gemüsebaubetrieb nachhaltig führen

Die Ökologie im Alltag stärker berücksichtigen

Während morgens beim Pfälzer Gemüsebautag zahlreiche Anregungen für die Weiterentwicklung des Gemüsebaus in der Pfalz geboten wurden, wie der Anbau von Unterglas-Fruchtgemüse sowie Produktinnovationen, ging es am Nachmittag konkret um betriebliche Maßnahmen.

Neuheiten orientieren sich auch an Ernteleistung

Darüber hinaus verlustfreie Applikation

Arbeitswirtschaftliche Vorzüge, Widerstandsfähigkeit gegenüber Schaderregern und die Anpassung an extremere Witterungsgegebenheiten sind Aspekte, die bei der Züchtung und Einführung neuer Sorten für Syngenta eine wichtige Rolle spielen, wie Axel Voss, Verkaufsleiter Gemüse am Feldtag erklärte.

Tendenz zu robusteren Gemüsesorten

Wohin geht die Reise der Gemüsesaatgutzüchtung?

Zum 14. Mal traf sich die Gemüsewelt in Schifferstadt zum Pfälzer Gemüsebau-Feldtag im September, der bereits Tradition unter den Gemüsebauern hat.

expoSE und expoDirekt

Vom 21. bis 22. November in der Messe Karlsruhe

Innovative Produkte und Dienstleistungen für den Spargel- und Beerenanbau sowie das Freilandgemüse und die landwirtschaftliche Direktvermarktung präsentieren über 460 Aussteller aus 14 Nationen vom 21. bis 22. November 2018 in der Messe Karlsruhe.

Apfeltag nahm sich der ganzen Wertschöpfung an

Voller Behang in allen Anlagen

Eine vollgepackte Agenda erwartete die Besucher des Apfeltages Ende August in Klein-Altendorf. Beim Rundgang durch die Ausstellung am Campus und in der Obstanlage standen Themen wie Verpackung, Ernte, Unkrautbekämpfung und Neuzüchtungen auf dem Programm.

Pflanzenschutz und Düngung Themen der Forschung

Versuche zu Herbiziden und Düngemanagement präsentiert

Beim Feldtag Gemüsebau des DLR Rheinpfalz gemeinsam mit zahlreichen Firmen entlang der Wertschöpfungskette Gemüse, haben die Gemüse- und Wasserschutzberater praxisorientierte Versuche angelegt, die den Erzeugern anschaulich gezeigt werden konnten.

Mechanische Unkrautbekämpfung im Fokus

Maschinenvorführung auf dem Gemüsebaufeldtag

Der Feldtag Gemüsebau des DLR Rheinpfalz auf dem Queckbrunnerhof am vergangenen Donnerstag war Treffpunkt der Gemüsebauanbauer weit über die Pfalz hinaus. Bei der Maschinenvorführung standen die mechanische Unkrautbekämpfung und die Bodenbearbeitung im Vordergrund.

Mulchfolien – es bleibt Wasser, CO2 und Humus

Biologisch abbaubare Folien im Gemüse- und GaLaBau

Die diesjährige Frühjahrstagung der Gesellschaft für Kunststoffe im Landbau (GKL) fand an der Staatlichen Fachschule für Agrarwirtschaft, Fachrichtung Gartenbau sowie Garten- und Landschaftsbau in Landhut-Schönbrunn in Niederbayern statt.

Mit dem geschützten Anbau in die Zukunft

Erdbeerland Funck passt sich den wachsenden Anforderungen an

Vier große Handelsunternehmen teilen sich über 85 Prozent des Lebensmittelmarktes in Deutschland. Diese Konzentration der Marktmacht spüren auch die Erzeuger. Wie kann sich ein landwirtschaftlicher Betrieb in diesem Umfeld halten?