Sie sind hier:  » Startseite » Rubriken » Jagd, Forst und Natur

Interforst bot ein Schaufenster der Forsttechnik

Digitalisierung das Top-Thema auf größter Forstmesse des Jahres

Größer, besser, Interforst: Die nur alle vier Jahre stattfindende Schau auf dem Münchener Messegelände hat ihren Anspruch als „Innovationsschaufester und Leitmesse der Wald- und Forstbranche“ unterstrichen: Über 50 000 Besucher kamen Mitte Juli auf das Messegelände.

Der wahre „Brotbaum“

Tagung in Burrweiler nahm Edelkastanie in den Fokus

Die Edelkastanie, auch Esskastanie und wissenschaftlich Castanea sativa genannt, spielte viele Jahrhunderte eine große Rolle für den Menschen. Wo kein Weizen wuchs, ernährten sich die Menschen von den Kastanien.

Die Kermesbeere – eine invasive Art in lichten Wäldern

Hoher Aufwand bei der Bekämpfung

Im Südwesten Deutschlands rückt die Amerikanische Kermesbeere immer mehr in die Wahrnehmung der Waldbewirtschaftenden. Diese Pflanzenart zeigt seit einigen Jahren regional invasives Verhalten und kann Verdrängungseffekte auslösen. Die FVA Baden-Württemberg erprobt Strategien zur Zurückdrängung des Neophyten im regionalen Waldschutzgebiet Schwetzinger Hardt. Erste Aussagen zum Vorgehen sowie dem Kosten- und Zeitaufwand können getroffen werden.

Interforst 2018 lädt die Forstbranche ein

Internationale Leitmesse für die Forstwirtschaft und Forsttechnik

Alle vier Jahre findet die Interforst statt. Auf rund 70 000 Quadratmetern Fläche gibt sie einen umfassenden Überblick über aktuelle Technologien und Dienstleistungen für das Cluster Forst und Holz, dem in Deutschland 128 000 Unternehmen mit 1,1 Mio. Beschäftigten angehören.

Der Bundesgerichtshof hat sein Urteil gefällt

Viele Fragen sind offen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf sowie die Untersagungsverfügung des Bundeskartellamtes gegen das Land Baden-Württemberg aus verfahrensrechtlichen Gründen aufgehoben (KVR 38/17).

Stabile Verkaufszahlen bei Forstmaschinen

Stark gestiegene Absatzzahlen für Österreich und die Schweiz

Die jährlich vom Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik (KWF) erhobene Forstmaschinenstatistik für Deutschland, Österreich und die Schweiz zeigt für das Jahr 2017 sehr unterschiedliche Verkaufszahlen.

Deutschland-Premiere des OnTrack-Forwarders

Experten diskutieren und probieren neue Technik aus

Mitte Mai fand in Buchholz (Mecklenburg-Vorpommern) der erste Termin der OnTrack-Roadshow in Deutschland statt. An der Deutschland-Premiere der Konzeptmaschine nahmen rund 50 Forsttechnik-Experten teil. Der Forwarder mit Raupenfahrwerk und Bändern konnte von den Teilnehmern getestet werden.

Käfer und Pilze setzen den Wäldern zu

Borkenkäferpopulation deutlich angestiegen

In dem zu warmen und wechselhaften Jahr 2017 blieben großflächige Massenvermehrungen forstlicher Schaderreger aus. Borkenkäfer und Arten der Eichenfraßgesellschaft zeigten lokal Dichteanstiege, die in den folgenden Jahren das Potenzial für Massenvermehrungen erwarten lassen.

Was kommt auf den Wald in Rheinland-Pfalz zu?

Insekten und Pilze in den heimischen Wäldern – eine Prognose

Die Schäden durch Borkenkäfer an Fichten haben noch einmal erheblich zugenommen, für das Jahr 2018 besteht daher ein großes Gefahrenpotenzial, zumal die sehr warmen Apriltage zu frühem Hauptschwarm von Buchdrucker und Kupferstecher geführt haben. Das Eschentriebsterben bleibt weiter auf hohem Niveau.

Heimische Bienen sind widerstandsfähiger

Forschung für Bienen und Imker – Tagung des Bieneninstituts

Honig mit eigenen Bienen zu erzeugen, ist ein beliebtes Hobby geworden und seit einigen Jahren erlebt die Imkerei einen Aufschwung. Zwar halten die neuen Imker meist nur zwei bis drei Völker und es ist vor allem eine Bewegung der Städte. Aber Bienen genießen heute eine Aufmerksamkeit wie lange nicht, und so findet auch die Arbeit des hessischen Bieneninstituts in Kirchhain wieder starke Beachtung.

Holzvermarktung am Scheideweg

Kommunen in Rheinland-Pfalz sind aufgefordert sich zu entscheiden

Es gibt 2 000 waldbesitzende Kommunen in RLP, die im Durchschnitt 200 ha Wald ihr Eigentum nennen. Im Zuge der kartellrechtlich geforderten Trennung der staatlichen von der kommunalen und privaten Holzvermarktung hat das rheinland-pfälzische Forstministerium das Zehn-Eckpunkte-Programm erarbeitet.

Neustrukturierung der Holzvermarktung im Gange

Hessischer Waldbesitzerverband tagte

Über 220 Waldbesitzer, Förster und Gäste waren Mitte April 2018 zur Generalversammlung des Hessischen Waldbesitzerverbandes ins Oval nach Wartenberg gekommen. Dr. Martina Schulze sprach über das laufende Kartellverfahren und berichtete von der mündlichen Verhandlung vor dem Kartellsenat.