Sie sind hier:  » Startseite » Rubriken » Jagd, Forst und Natur

Hand in Hand Wildtiere vor dem Mähtod bewahren

Rechtzeitig wirksame Schutzmaßnahmen treffen

In den kommenden Wochen steht der erste Grasschnitt an. Dieser Termin fällt oftmals mit den Brut- und Setzzeiten einiger Wildtiere zusammen. Um die Jungtiere vor den Messern des Mähwerkes zu schützen, sollten unbedingt Schutzmaßnahmen getroffen werden.

Gesellschaftlicher Druck und Gesetze erschweren die Jagd

Herausforderungen für Jagdgenossenschaften steigen

Die Fachgruppe Jagdgenossenschaften (FGJG) im Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd konnte bei ihren Winterveranstaltungen – dazu gehört die Mitgliederversammlung und zahlreiche Seminare – viele Besucher begrüßen.

Borkenkäfer füllen die Auftragsbücher der Firmen

Forst live in Offenburg war gut besucht

Das überschaubare Messegelände in Offenburg, unweit der Kinzig und dem international bekannten Großunternehmen Burda, konnte am vergangenen Wochenende rund 400 zufriedene Aussteller verabschieden.

Die Entwicklung der kommunalen Holzvermarktung in RLP

Ein Interview mit Dr. Stefan Schaefer vom GStB RLP

Seit Januar 2019 vermarkten die Kommunen in RLP ihr Holz selbstständig. Gemeinsam mit dem Forstministerium in Mainz und dem Waldbesitzerverband RLP hat der Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz (GStB RLP) eine tragbare Lösung für die zukünftige Holzvermarktung gefunden.

Umstellung der Holzvermarktung in Hessen – Ende 2020

Umweltministerium informiert über aktuelle Situation

Das Hessische Umweltministerium muss den Wettbewerb am Holzmarkt in Hessen durch mehr Angebotsvielfalt stärken. Damit trägt das Land den Erwartungen des Bundeskartellamtes Rechnung.

So viele Borkenkäfer wie seit Jahrzehnten nicht

Wettlauf mit der Zeit beginnt in vielen Revieren

Vor allem in Nord-Osthessen, aber auch in allen anderen Regionen, starten derzeit die Borkenkäfer ihren Flug auf die Fangbäume. Das sind Fichten, die bereits geschwächt sind durch die Trockenheit im vergangenen Jahr.

Die Rußrindenerkrankung am Ahorn

Ahornbestand von 20 ha bei Lich gefällt

Als Folge des trockenen und heißen Sommers 2018 kam es in hessischen Wäldern erstmals zum vermehrten Auftreten der Rußrindenkrankheit am Bergahorn. Diese Erkrankung wird durch den invasiven Schlauchpilz Cryptostroma corticale ausgelöst.

Klimaschutz im Wald oder besser durch Holzbauten?

Wo sollte das CO2 am besten gespeichert werden?

Das Thema des 39. Freiburger Winterkolloquiums war die Rolle der Forstwirtschaft und des Holzbaus bei der Umsetzung des internationalen Klimaabkommens von Paris.

Welche Kriterien legen wir für alternative Baumarten an?

Verein für Standortkunde sucht alternative Baumarten

Der Klimawandel ist nicht nur in aller Munde, er ist durch den langen trockenen Sommer, Starkregenereignisse, Stürme, neu einwandernde Schädlinge und höhere Temperaturen auch zu spüren. .

Auf der Suche nach alternativen Baumarten

Alternative Baumarten im Klimawandel – welche passen?

Gut 70 Teilnehmer zog die Tagung „Esskastanie und andere alternative Baumarten im Klimawandel“ nach Oberkirch ins Schönstatt-Zentrum Marienfried. Im Mittelpunkt stand die Esskastanie als Baum des Jahres 2018.

Ist die Douglasie so sturmstabil wie ihr Ruf?

Wenig Erfahrungen aufgrund geringer Bestandsanteile

Die Douglasie steht zwar im Ruf, eine vergleichsweise sturmstabile Nadelbaumart zu sein. Dahinter steht die Erwartung eines guten Durchwurzelungsvermögens, das in Verbindung mit belastbaren Schäften für gute Stabilität sorgen müsste.

Die Biobrennstoffe effizient nutzen

Neuheiten und Trends von der Messe EnergyDecentral

In zahlreichen Ländern Europas nimmt die Energiewende Fahrt auf, wie während der EnergyDecentral, die kürzlich parallel zur EuroTier in Hannover stattfand, zu erkennen war. Carsten Brüggemann hat sich in Hannover und in Fuhrberg bei der Heizen mit Holz für das LW umgesehen.