Sie sind hier:  » Startseite » Rubriken » Jagd, Forst und Natur

Trägt die Baumhasel zur Lösung des Waldumbaus bei?

Klimawandel – auf der Suche nach geeigneten Baumarten

Die Dürre des Sommers 2018 und die Folgen, die derzeit in den Wäldern zu sehen sind, lassen erahnen, was durch den Klimawandel auf uns zukommt. Da die Klimaexperten zukünftig eine Erwärmung von 2 bis 6 Grad Celsius vorhersagen, dürfte das Klima des Mittelmeerraums in unseren Breiten herrschen.

Wildschaden – was kann der Landwirt und Winzer tun?

Fristen und Abläufe müssen eingehalten werden

In Rheinland-Pfalz ist die Schwarzwildpopulation aktuell sehr hoch. Dies bedeutet nicht nur ein höheres Risiko für den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest, sondern auch steigende Wildschäden auf den Feldern und in den Weinbergen der Jagdgenossen sowie ihrer Landpächter.

Ein Forstweg hat ganzjährig der Logistik zu dienen

Welche Anforderungen werden an einen Forstweg gestellt?

Der übliche Forstweg ist mindestens 3,5 m breit, besteht aus Planum, einer Tragschicht und einer Deckschicht. Heutzutage baut man die Hauptwege im Uhrglasprofil. So ist die Last gleichmäßig auf die Innen- und Außenbereifung der LKWs verteilt und dennoch kann das Wasser zu den Rändern abfließen.

Wegebau – viele Jahre das Stiefkind der Forstbetriebe

KWF-Thementage weisen auf Defizite und Hürden im Wegebau hin

Mit 1 200 Besuchern waren die zweitägigen KWF-Thementage in Richberg, unweit von Alsfeld, ein Magnet für Wegebauspezialisten aus allen Bundesländern. Bei großer Hitze haben 38 Aussteller und viele Forstbedienstete an 16 Vorführstationen den Besuchern aktuelle Wegebaukonzepte gezeigt.

Erneuerbare kombinieren – Holz dient als Konstante

Technische Entwicklungen beim Heizen gehen weiter

Stürme und Borkenkäfer haben für ein Überangebot an Holz auf dem Holzmarkt gesorgt, das wirkt sich auch auf den Brennholzmarkt aus. Die Nutzung von Holz als Brennstoff blieb ein wichtiges Thema der weltgrößten Holzfachmesse Ligna in Hannover, die Carsten Brüggemann für das LW besuchte.

Douglasie – Leistungsträgerin mit Migrationshintergrund

Richtigen Standort wählen und schwierige Jugendphase beachten

Vielerorts sind in den heimischen Wäldern Douglasien (Pseudotsuga menziesii) zu finden, die sich unauffällig ins Landschaftsbild einfügen. Dies täuscht leicht darüber hinweg, dass es sich bei der schönen Nordamerikanerin um eine „Reingeschmeckte“ handelt.

Es muss mehr getan werden für unsere Wälder

Rentenbank schafft weitere Fördersparte

Viele Waldbesitzer atmen ein wenig auf, es regnet und ist kühl, so könnte der ganze Sommer sein, wünscht sich so mancher. Doch es würde die im vergangenen trockenen Sommer abgestorbenen Bäume nicht wieder lebendig machen.

Hessen: Extreme Gefährdung durch Borkenkäfer bleibt

Was kann aus der Waldschutzsituation 2018 geschlossen werden?

Auch in Hessen war das Jahr 2018 eines der wärmsten und sonnigsten seit Beginn der Aufzeichnungen. In Verbindung mit der extrem lange andauernden Trockenheit, starken lokalen Gewittern und den Winterstürmen Burglind und Friederike kann es sicherlich als Extremjahr bezeichnet werden.

RLP: Bedrohliche Zunahme der Borkenkäferschäden

Das Trockenjahr 2018 fordert seinen Tribut

Im Dürrejahr 2018 war die Waldschutzsituation von immensen Schäden durch Borkenkäfer an Fichten geprägt. Darüber hinaus sind über alle Baumarten in großem Umfang Trockenschäden aufgetreten. So besteht für verstärkt mit Mistel befallene Kiefernwälder der Oberrheinebene eine erhebliche Gefährdung.

Holzmarkt hat sich noch nicht erholt

Käferholz und Stürme sorgen weiterhin für Überangebot

Die Waldbesitzer haben es derzeit schwer, noch immer sind die Folgen von Sturm Friederike in Nordhessen nicht aufgearbeitet, da fegen schon die Stürme Eberhard und Franz über die Mittelgebirge im Lesergebiet.

Holz im Überfluss

Hessens Waldbesitzer versuchen, den Wert der Wälder zu erhalten

Hessen ist von Sturm Friederike und von der lang anhaltenden Trockenheit sowie dem folgenden Borkenkäferbefall besonders stark betroffen: Über zwei Millionen Festmeter Sturmholz und rund 500 000 fm Käferholz fielen 2018 an.

Gesellschaftlicher Druck und Gesetze erschweren die Jagd

Herausforderungen für Jagdgenossenschaften steigen

Die Fachgruppe Jagdgenossenschaften (FGJG) im Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd konnte bei ihren Winterveranstaltungen – dazu gehört die Mitgliederversammlung und zahlreiche Seminare – viele Besucher begrüßen.