Bei Fungizid-Anwendungen auf Resistenzen achten

Das A und O ist der Wirkstoffwechsel

Die Witterung in diesem Jahr zeigt sich bisher wenig pilzfreundlich. Durch lange Trockenperioden ist es bisher kaum zu Befall mit pilzlichen Erregern gekommen. Infektionen sind daher vorrangig bei beregneten Kulturen und bei Erregern, die trockenwarme Bedingungen bevorzugen (wie Roste) zu erwarten. Jede Fungizid­applikation sollte daher genau durchdacht werden. Uwe Preiß, DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück, Bad Kreuznach, fasst zusammen, worauf zu achten ist.

Neben der finanziellen Aufwendung kommt bei jeder Pilzmaßnahme der Aspekt „Fungizidresistenzen“ mit ins Spiel. Denn jede nicht durchgeführte Anwendung unterbindet auch die Bildung von Fungizidresistenzen. Im Weizen sind Fungizidresistenzen insbesondere ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!