Chaos auf dem Zuckermarkt

Viele Wettbewerbsverzerrungen durch nationale Alleingänge

Alle reden vom freien Zuckermarkt. Doch wer kennt ihn? Wie sieht er konkret aus? Gibt es ihn überhaupt? In der Tat: Die Fragen sind berechtigt, scheint das Ganze doch ein Buch mit sieben Siegeln zu sein und im Gegensatz zu vielen anderen landwirtschaftlichen Rohstoffmärkten ist der Zuckermarkt vor allem durch viele Wettbewerbseingriffe durch Handels-/Zollabkommen und andere nationale Alleingänge gekennzeichnet. Hans Jürgen Hölzmann, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, gibt einen Überblick über die Entwicklungen am Zuckermarkt.

Die gängigsten Markteingriffe sind Folgende: Die EU lässt Präferenzeinfuhren aus verschiedenen Ländern mit beschränkten, unbeschränkten, zollfreien und zollreduzierten Einfuhrkontingenten wie zum Beispiel EBA- und AKB-Länder, die westlichen Balkanstaaten oder auch ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!