Doch noch Einigung der Länder über nationale GAP-Umsetzung

Agrarpolitik soll grüner werden

Im dritten Anlauf haben sich die Agrarministerminister der Länder auf Eckwerte zur nationalen Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ab 2023 verständigt. Gegenüber den Vorschlägen des Bundeslandwirtschaftsministeriums sehen die Beschlüsse der Sonder-Agrarministerkonferenz (AMK) stärkere Akzente in der Grünen Architektur, eine höhere Umschichtung von der Ersten in die Zweite Säule sowie einen Verzicht auf eine Degression bei den Direktzahlungen vor.

Ressortchefs aller politischen Farben zeigten sich zufrieden. Sie äußerten die Erwartung, dass die einstimmig gefassten Beschlüsse Eingang in die Gesetzgebung des Bundes finden werden. „Alle Seiten haben sich bewegt“, stellte ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!