FORST live lockt zum 20. Mal die Fachwelt

3. Fachforum Forst behandelt den Klimawandel

Die FORST live findet von Freitag, 29. bis Sonntag, 31. März, bereits zum 20. Mal statt – in diesem Jahr neben der Wild & Fisch auch ergänzt durch die Bioenergie. Sturm Lothar war einst der Auslöser für die Fachmesse, die heute von über 400 Ausstellern aus dem In- und Ausland bestückt wird. Frequentiert von rund 32 000 Besuchern besticht die Messe vor allem durch ihre anschauliche Präsentation mit Maschinenvorführungen. Schauen, informieren und ausprobieren heißt das Credo der Messe für Forst- und Holzwirtschaft.

Wer sieht und hört wie die Gerätschaften funktionieren, kann viel besser einschätzen, ob diese für den eigenen Betrieb geeignet sind.
Foto: Setzepfand

Eine Sonderschau im Foyer der Oberrheinhalle wird die 20 Jahre FORST live eindrucksvoll reflektieren, darunter auch Exponate für die Freunde alter Gerätschaften. Bereits zum dritten Mal in Folge findet das Forst Forum am Sonntag ab 10.30 Uhr in der Baden Arena der Messe statt. Dieses richtet sich vor allem als Informationsplattform an die Privatwaldbesitzer als eine tragende Säule der heimischen Forstwirtschaft. Sie müssen so wirtschaften, dass sie beim Auf und Ab der Holzpreise dennoch bestehen können. Ein zentrales Thema wird „Hitze, Trockenheit und Borkenkäfer – Waldschutz in Zeiten des Klimawandels“ mit dem Geschäftsbereichsleiter Waldschutz beim Landesbetrieb Forst Baden-Württemberg, Christoph Göckel sein. Dabei wird eindrücklich gezeigt, was der Klimawandel für die Waldbewirtschaftung bedeuten kann. Die Fichte wurde durch Borkenkäferbefall und Trockenstress bereits massiv geschädigt.

Taugt die elektrische Säge für die Waldarbeit?

Wie muss Holz aus dem Privatwald in der Sägerei angeliefert werden, lautet das Themenfeld von Michael Bendfeldt aus Lichtenau. Das Wie und Was bei der Ästung von Waldbäumen zeigt Andreas Ehring von der Forstlichen Versuchsanstalt in Freiburg ab 13.15 Uhr auf. Der Einsatz von elektrisch betriebenen Motorsägen im Wald beleuchtet Andreas Peschke vom Forstlichen Bildungszentrum Königsbronn ab 14 Uhr. Herbert Kirsten widmet sich ab 14.45 Uhr der Unfallverhütung bei der Arbeit im Wald, fasst die wichtigsten Grundsätze der Unfallverhütung zusammen und gibt praktische Tipps. Interessenten können auch jederzeit zu einzelnen Vorträgen kommen und das kostenlos. 

Mit elf Anbietern von Skiddern und Forstspezialschleppern „schreibt“ die Messe Offenburg einen neuen Rekord. Neben Firmen aus Deutschland kommen Hersteller aus Slowenien, der Slowakei, Kroatien und Frankreich. Skidder sind Alleskönner und gelten als maschineller Nachfolger des Rückepferdes. Sie sind kinderleicht zu steuern. Die Bodenverdichtung ist niedriger und damit schonend für den Wald, heißt es seitens der Fachleute.

Automatische Entastung wird gezeigt

Forst live-Besuch

Das Wichtigste in Kürze

Für die Anfahrt:

Messegelände Offenburg, Schutterwälderstr. 3,

77656 Offenburg

Die Eintrittskarte kostet im Vorverkauf 12 Euro und an der Tageskasse 14 Euro. Das Jubiläums-Ticket, gültig von Freitag bis Sonntag gibt es für 20 Euro. Eintrittskarten sind unter www.forst-live.de oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Der Besuch der Wild & Fisch ist im Eintrittspreis enthalten. Die Öffnungszeiten liegen täglich zwischen 9 und 17.30 Uhr.

LW

Auch bei den Großhackern gab es Zuwachs. Diese Riesen zerkleinern Stammholz, Astschnitt und Restholz zu Hackschnitzeln, wie sie dann in der Hackschnitzelheizanlage Verwendung finden. Hohe Durchsatzleistung, einheitlich dimensioniertes Hackgut und die Bedienung durch eine Person zeichnen moderne Großhacker aus. Besucher können die Arbeitsweise dieser modernen Geräte in Aktion erleben. Eine Weltneuheit wird mit dem schnellsten Kletteraffen der Welt gezeigt. Eine automatische Entastungsmaschine, die bis zu 50 Bäume in der Stunde entasten kann, wird in Aktion gezeigt.

Astfreies Holz hat einen höheren Wert, also werden abgestorbene, dürre Äste entfernt, sodass der Baum nicht mehr um Totäste herum wächst, sondern ebenmäßig an Dicke gewinnt. Beeindruckend schnell, schonend für den Baum und mit deutlich geringerem Unfallrisiko als bei der manuellen Entastung erledigt die hydraulisch angetriebene Maschine die Arbeit.

Modernste Seilkrantechnik wird gezeigt, entweder als Traktoranbaugerät oder als Kraftpaket auf einem LKW. Demonstriert wird die Bergauf- und Bergabseilung sowie die hohe Zugkraft dieser robusten Kippmastgeräte. Auch neue Rückeanhänger sind zu sehen.

Harmonisch fügt sich die Bioenergie in das Messegeschehen ein. Das Thema Heiztechnik mit Holz, ob als Stückholz, Hackschnitzel, Pellets, Holzvergasung und Kraft-Wärme-Kopplung stand stets im Fokus. Nun bietet sich mit der Bioenergie eine neue Drehscheibe, auf der alle biogenen Energieträger vorgestellt werden können. Kompetente Beratung und fundiertes Wissen aus Praxis und Forschung erwarten die Besucher. Auch die staatliche Förderung von Biogasanlagen wird thematisiert.

Weitere Infos unter www.forst-live.de sowie www.wild-und-fisch.de.

LW – LW 12/2019