Geschäft mit Futtergetreide läuft an

Transportkosten bremsen aber überregionalen Handel

Die Umsätze nehmen zu, doch von einem lebhaften Handel ist der Futtergetreidemarkt noch weit entfernt. Erst im kommenden Monat wird mit einer deutlich höheren Nachfrage der Mischfutterindustrie gerechnet. Dem Kaufinteresse steht eine verhaltene Abgabebereitschaft gegenüber. Vor diesem Hintergrund steigen die Preise. Wienke von Schenck, AMI GmbH, gibt einen Überblick.

Die Mischfutterhersteller zeigen sich wenig aufnahmebereit, sodass nennenswerte Mengen derzeit noch immer nicht umgesetzt werden. Die anhaltend hohen Transportkosten bremsen den überregionalen Handel mit Getreide. Aktuell wird von einer zunehmend ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!