Gestiegene Kosten drücken die Stimmung

HBV diskutiert über Klimaschutz und künftige Regierung

Angesichts von zum Teil extrem gestiegenen Betriebsmittelkosten und drohender Einnahmeausfälle, die durch politische Entscheidungen auf EU- und Bundesebene verursacht werden, hat sich die Stimmung in der Landwirtschaft weiter verschlechtert. Das musste der Präsident des Hessischen Bauernverbandes (HBV), Karsten Schmal, auf der Sitzung des erweiterten Verbandsrats vergangene Woche in Alsfeld feststellen. Unverändert ist die prekäre Situation für die Schweinehalter, die eine nie dagewesene lange Phase von extrem niedrigen Schweinefleischpreisen erleben, seit Wochen liegen sie bei 1,20 Euro pro Kilogramm.

„War im vergangenen Jahr Kalkammonsalpeter noch für 17 Euro zu bekommen, so sind heute etwa 60 Euro je Dezitonne fällig, wenn überhaupt Dünger verfügbar ist“, berichtete Schmal. Stark angestiegen sind ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!