Hoffen, dass Tönnies schnell wieder schlachten kann

Schließung in Rheda-Wiedenbrück erzeugt Marktdruck

Die vorübergehende Schließung des Tönnies-Schlachthofes im westfälischen Rheda-Wiedenbrück wird auch in Hessen und Rheinland-Pfalz immer spürbarer. In dem Standort des Konzerns, der aufgrund der hohen Zahl an Corona-Infizierten dichtgemacht wurde, wurden bislang wöchentlich 140 000 Schweine geschlachtet. Vor allem die Zerlegung ist der Engpass, der auch durch die Verlagerung auf andere Betriebe nicht beseitigt werden kann.

„Es baut sich ein erheblicher Druck auf dem Schlachtschweinemarkt auf“, sagte Claus Helwig, einer der beiden Geschäftsführer der Helwig Handels GmbH & Co KG, dem LW am Dienstag dieser Woche. ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!