Feuchtgetreide im Folienschlauch

Das seit wenigen Jahren auf dem Markt befindliche Verfahren der Feuchtgetreidekonservierung in Folienschläuchen stellt eine Alternative zur Trocknung dar. Es kommt ohne umbauten Raum aus und ist kostengünstiger. Feuchtgetreide/Feuchtmais wird in einem Arbeitsgang mit einer Walzenmühle in beliebiger Struktur gemahlen, danach mit Konservierungsmittel versetzt und in einen Folienschlauch eingelagert. Im vergangenen Jahr wurde das Verfahren überbetrieblich im Raum Limburg und im Westerwald auf Milchvieh (Wintergerste) und Schweine haltenden Betrieben (Körnermais) eingesetzt. Die Schläuche sind inzwischen geöffnet, das Material wurde untersucht und wird derzeit verfüttert. Für Fragen zum Verfahren, zur Futterqualität und zu den Betrieben steht Martin Schmitz, Maschinenring Taunus-Westerwald, zur Verfügung (Tel: 0173/ 6692636). Dr. Andrea Wagner