Landwirte machen mit Demonstrationen ihrem Ärger Luft

Berufsstand fordert ein Konjunkturpaket – Am Freitag Demo in Frankfurt

HBV-Präsident Friedhelm Schneider war mit Berufskollegen aus Nordhessen in Berlin.
Foto: Gerwers

Mit zwei großen Demonstrationen machen die deutschen Landwirte in dieser Woche ihrem Ärger über die gesunkenen Erzeugerpreise Luft. Bereits am Montag gab es in Berlin eine große Sternfahrt mit zirka 600 Traktoren sowie eine Kundgebung mit rund 6000 Landwirten an der Siegessäule, zu denen der Deutsche Bauernverband (DBV) und seine Landesverbände aufgerufen hatte. An diesem Freitag folgt eine weitere Traktoren-Sternfahrt ins Frankfurter Bankenviertel.

Die beiden Großdemonstrationen bilden die Höhepunkte einer Aktionswoche des DBV und der Landesbauernverbände, mit der auf die dringende Notwendigkeit eines Konjunkturpaketes für die Landwirte aufmerksam gemacht werden soll. DBV-General-sekretär Dr. Helmut Born wies im Vorfeld der Kampagne „Danke, jetzt reichts!“ darauf hin, dass sich die deutsche Landwirtschaft derzeit in heftigen Turbulenzen befindet. Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise treffe die Bauern mit aller Härte. Wegen schwacher Währungen und sinkender Rohstoffpreise schrumpften die Exporte, und die deutschen Discounter sorgten mit ihrem weiteren Vordringen für einen extremen Preisdruck. Setzten sich die bisherigen Verluste im Agrarhandel fort, so fehlten den deutschen Landwirten am Jahresende über 9 Mrd. Euro in ihren Kassen. age