Das passende Hofschild

Zehn Tipps für das Schild, um auf den Hofladen aufmerksam zu machen

Zu fast jedem Hofladen gehört ein Hofschild. Doch ist Ihr Hofschild eine passende Einladung zu Ihrem Betrieb? Zehn wichtige Tipps, die es beim Entwerfen und Aufstellen zu beachten gilt:

  1. Ein Hofschild, das an einer gut sichtbaren Stelle angebracht ist und gepflegt aussieht, vermittelt den Kunden den Eindruck eines gut geführten Betriebes – ein zugewuchertes, verdrecktes mit abgeblätterter Schrift nicht gerade.
  2. Ein Hofschild soll übersichtlich und ansprechend sein. Verwirrend wirken viele verschiedene Schrifttypen und Bilder. Die Beschränkung auf wenige Farben spart nicht nur Druck­kosten, sie unterstützt auch die Übersichtlichkeit und Klarheit des Schildes.
  3. Adresse und Telefonnummer sind auf dem Hofschild unnötige Zusatzinformationen. Sinnvoll ist die Angabe der Öffnungszeiten und weniger besonderer Produkte. Diese sollten dann auch auf jeden Fall im Hofladen vorhanden sein!
  4. Es gilt: Wenig Text, der vom Auto aus bequem zu lesen ist. Reflektierende Schrift oder eine Beleuchtung in den Wintermonaten verbessern die Lesbarkeit.
  5. Wenn sich die Öffnungszeiten oder die Hauptprodukte gelegentlich ändern, empfehlen sich auswechselbare Anhängeschilder.
  6. Ein schöner Rahmen unterstützt die positive Wirkung des Schildes, zum Beispiel aus Holz oder in der Hauptfarbe des Betriebslogos.
  7. Ein Schild, das bereits einige hundert Meter vor dem Abzweig auf den Hof hinweist, bereitet Autofahrer rechtzeitig vor. Ist die Strecke zwischen Schild und Hof sehr groß, empfiehlt sich ein zweites Schild auf halber Strecke, dass der Kunde nicht denkt, er habe sich verfahren.
  8. Der Wiedererkennungswert für die Kunden ist groß, wenn ein einheitliches Logo auf dem Schild ebenso auftaucht wie im Hofprospekt, auf Etiketten und an der Ladentür. Die professionelle Gestaltung eines Logos durch einen Werbegrafiker ist sinnvoll.
  9. Wo liegt Ihr Betrieb, und welche Funktion soll das Hofschild erfüllen? Ein Schild an einer viel befahrenen Straße soll viele Autofahrer neugierig machen. Ein Kunde, der bereits um drei Ecken herum zum Aussiedlerhof gefunden hat, ist gezielt gekommen und braucht nur noch die Information, dass er hier richtig ist. Entsprechend kann die Gestaltung des Hofschildes hier weniger aufwendig sein als an der Hauptverkehrsstraße.
  10. Für Hofschilder braucht man mitunter eine Baugenehmigung. Da die Toleranzgrenzen in jeder Gemeinde anders sind, empfiehlt sich die Absprache mit der Behörde vor Ort, bevor man in ein neues Schild investiert. Katja Brudermann