Ilse Aigner bleibt Landwirtschaftsministerin

Auch Müller und Lindemann bleiben –  Julia Klöckner folgt auf Ursula Heinen-Esser

Ilse Aigner
Foto: imago

Ilse Aigner bleibt Bundeslandwirtschaftsministerin. Die 44-jährige CSU-Politikerin steht seit rund einem Jahr an der Spitze des Agrarressorts. Sie hatte die Nachfolge von Horst Seehofer angetreten, als der nach München gegangen war, um bayerischer Ministerpräsident zu werden. Seither hat sich Seehofer wiederholt in agrarpolitischen Fragen zu Wort gemeldet, insbesondere in der Milchpolitik.

Neue Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeslandwirtschaftsministerium soll die rhein­land-pfälzische Bundestagsabgeordnete Julia Klöckner, Winzertochter und ehemalige Deutsche Weinkönigin werden. Die 37-Jährige CDU-Politikerin, die im Vorfeld für einen Spitzenposten in Regierung oder Partei gehandelt worden war, übernimmt den Posten von Ursula Heinen-Esser, die Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium unter Ressortchef Norbert Röttgen werden soll. Es ist zu erwarten, dass sich Klöckner, die bereits in der letzten Legislaturperiode die Verbraucherschutz­beauftragte der Unionsfraktion war, auch in ihrem neuen Amt vorrangig mit Verbraucher­schutzfragen befassen wird.

Den Schwerpunkt Agrarexport dürfte damit auch in Zukunft überwiegend in den Zuständigkeitsbereich von Dr. Gerd Müller fallen, der in den kommenden vier Jahren Parlamentarischer Staatssekretär bleibt. Auch der beamtete Staatssekretär Gert Lindemann behält mit hoher Wahrscheinlichkeit sein Amt. LW/age