Jungbullenpreise ausgereizt

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Dezember

Nachdem der Preis für Jungbullen nun schon seit Monaten auf ungewohnt hohem Niveau liegt, scheint die Luft für weitere Preisanstiege im Dezember dünn zu werden. Trotz kaum bedarfsdeckender Stückzahlen und Schlachtungen merklich unter dem Vorjahr verhindert das oft unbefriedigende Fleischgeschäft höhere Preise. Dr. Tim Koch, Agrarmarkt Infomations-Gesellschaft (AMI), Bonn, berichtet über die Vieh- und Fleischmärk­te und gibt einen Ausblick für den Monat Dezember.

Von Seiten der Schlachtbetriebe ist seit Monaten zu hören, dass das aktuelle Preisnveau bei Jungbullen im Verkauf nicht umzusetzen sei. Entsprechend beginnt dieser Ende November langsam etwas unter Druck zu ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!