Mehrhäusiger Milchviehstall in Vöhl

Tag der offenen Tür auf dem Betrieb der Familie Lorenz

Einen neuen Milchviehstall mit automatischem Melksystem hat der nach ökologischen Richtlinien bewirtschaftete Betrieb von Stefanie und Sven Lorenz in Vöhl errichtet. Am Sonntag, dem 15. Juli wird die Familie ihren neuen Kuhstall ab 11 Uhr der Öffentlichkeit vorstellen.

Einen Stall mit automatischem Melksystem, der den Vorgaben des ökologischen Landbaus entspricht, hat die Familie Lorenz aus Vöhl gebaut. Inte­ressierte sind herzlich eingeladen, sich die Anlage beim Tag der offenen Tür anzuschauen.
Foto: Plock-Girmann

Sven Lorenz hat sich schon während seiner Masterarbeit mit dem bestmöglichen Tierkomfort beschäftigt. Als Ergebnis daraus hat er 2010 für den ersten Bauabschnitt eine mehrhäusige Stallform gewählt. Es wurde eine zweireihige Liegehalle für 69 Kühe mit einem überdachten Futtertisch gebaut. „Für jede Kuh einen Fressplatz“ war für ihn die Maßgabe. Mit der Umstellung des Betriebes auf die biologische Wirtschaftsweise zahlte sich diese Entscheidung aus, denn so konnte problemlos auch die Fütterung mit Frischfutter im Betrieb umgesetzt werden.

Die Umstellung zur biologischen Wirtschaftsweise erfolgte damals, weil die betriebliche Wertschöpfung verbessert werden sollte, aber die geringe Flächenausstattung weitere Wachstumsschritte nicht ermöglichte. Für die Familie Lorenz war es die richtige Entscheidung, denn jetzt betreiben sie den Stall mit voller Überzeugung nach ökologischen Richtlinien.

Melkroboter mit Doppelboxenanlage

Im Herbst 2016 wurde mit dem zweiten Bauabschnitt begonnen. Auf der anderen Seite des bestehenden Futtertisches wurde ein dreireihiger Liegeboxenbereich mit 61 Boxen und einem Strohbereich für Frischmelker, Transit- und abkalbende Kühe errichtet. Gemolken wird mit einer Doppelboxenanlage. Um allen Kühen den Zugang zum AMS zu ermöglichen, wurde nachträglich eine geteilte Futtertischbrücke in den vorhandenen Futtertisch eingebaut.

Eine Besonderheit des Stallkonzeptes stellt der 7 m breite und nicht überdachte Laufgang dar. Dieser entspricht den Anforderungen an einen Laufhof entsprechend den Vorgaben an die besonders tiergerechte Haltung der AFP-Richtlinie.

Fressplatz wurde erhöht angelegt

Die Fressplätze sind etwas erhöht und mit Fressplatzteilern abgetrennt. Damit soll das Abdrängen durch ranghöhere Tiere verhindert werden.

Zur Lagerung der Silage wurde entsprechend den Anforderungen der aktuellen AwSV eine Fahrsiloanlage errichtet. Das Stallkonzept wurde im Rahmen der AFP-Förderung durch Finanzierungsmittel des Landes Hessen, des Bundes und der Europäischen Union gefördert.

Den Tag der offenen Tür nicht verpassen

Interessierte sind beim Tag der offenen Tür herzlich eingeladen, sich den neuen Stall anzuschauen. Auch am Bau beteiligte Firmen und Organisationen werden vor Ort sein, um zu informieren. Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein und eine Hof-Rallye sowie Kinderschminken werden geboten. Anfahrt: Vöhl Richtung Basdorf kurz nach dem Ortsausgang auf der rechten Seite.

Frank Plock-Girmann – LW 27/2018