Meike Klohr gewinnt die Pfalzkrone

Wahl der 80. Pfälzischen Weinkönigin

Spannend bis zum Schluss war die royale Gala im Neustadter Saalbau, bei der Anfang Oktober die 80. Pfälzische Weinkönigin gekürt wurde. Denn schon bei ihrem ersten Auftritt punkteten Meike Klohr, Anna-Lena Müsel, Melina Hey, Julia Auermann-Gass und Christina Schött mit Charme und Esprit. Schnell war klar, dass die jungen Damen der Jury die Frage nicht leichtmachen würden, wer sich als Markenbotschafterin des Pfälzer Weins am besten für das regionale, nationale und internationale Parkett empfehlen würde.

Und so rief Boris Kranz als erster Vorsitzender der Pfalzwein­werbung nach knapp zwei Stunden die 60-köpfige Jury aus Weinbranche, Politik, Kultur, Touristik und Presse zur Stichwahl zwischen Meike Klohr aus Neustadt und Anna-Lena Müsel aus Obrigheim auf. Eine weitere Chance für die engagierten Fanclubs, ihre Kandidatin lautstark, aber fair zu unterstützen. Und als die 24-jährige Meike Klohr die Krone zum vierten Mal nach Neustadt-Mußbach holte, war die Begeisterung der Fans fast in Dezibel zu messen. Denn das war zum letzten Mal vor genau 50 Jahren Heidrun Reim gelungen.

Einen ersten Eindruck von den fünf Kandidatinnen bekam die Jury bereits morgens bei Fragen rund um Weinbau, Kellerwirtschaft und Marketing.

Weinfachwissen charmant vermitteln

Besonders Anna-Lena Müsel und Meike Klohr konnten hier ihr Wissen charmant beweisen. Den souveränen Auftritten merkte man die Erfahrung als Weinhoheit an, denn Anna-Lena Müsel repräsentierte als 67. Weingräfin schon das Leininger Land. Nah dran am Wein ist die Industriekauffrau dabei nicht nur durch die Arbeit bei einem Düngemittelhersteller, sondern auch durch das Familienweingut in Colgenstein. Zum Jahrgang 2018 erklärte die 23-jährige: „Wir hatten bis Juni ein Bilderbuchweinjahr, dann wenig Wasser bei extremer Trockenheit. Der Jahrgang zeichnet sich durch unglaublich gesunde Trauben und Mengen aus, die doch weit über den Schätzungen lagen. Jetzt sind die Kellermeister dran, um aus diesem tollen Material das Beste zu machen.“ Auch für Meike Klohr waren etwa Fragen zum biodynamischen Weinbau kein Problem. Die 24-jährige Winzerin schließt demnächst ihr duales Studium Weinbau und Oenologie am Weincampus Neustadt ab. Nach ihrer Zeit als Mußbacher Weinprinzessin vertiefte sie ihr Wissen erst noch durch Ausbildung, Studium und Auslandspraktika, bevor sie zur Wahl antrat.

Schlüssig erklärte sie, was sich hinter dem Begriff Piwis versteckt und dass „Solaris, Johanniter und weitere Piwis Sorten sind, auf die man angesichts der wachsenden klimatischen Herausforderungen setzen sollte.“ Bei Fragen zu Chancen deutscher Weine auf dem amerikanischen Markt konnte Klohr dann auf ihren Praxisaufenthalt in Kalifornien zurückgreifen.

Entscheidend war aber die Gala des Rhein-Neckar-Fernsehens, bei der Janina Huber, Deutsche Weinkönigin 2014/15, wieder ihr Moderationstalent bewies. Hier konnten die Kandidatinnen mit Videos für sich und ihre Lieblingsorte in der Pfalz werben. Anna-Lena Müsel präsentierte den nördlichen Teil der Deutschen Weinstraße vom Propellerflugzeug aus. Meike Klohr zeigte den Mußbacher Herrenhof als ältestes Weingut der Pfalz und die lange Weinbautradition mit Szenen vom Römerweingut Weilberg in Ungstein. Auch die anderen Imagefilme machten Lust auf die Pfalz: Christina Schött kletterte im Dahner Felsenland, Melina Hey war zu Pferd unterwegs und erkundete den Waldgeisterpfad und Julia Auermann-Gass ging mit der Familie auf Draisinentour.

Flaschendesign, Speisekombis und mehr

In drei Spielrunden war dann auch Schlagfertigkeit gefragt. Ihren eigenen Stil zeigten die Fachfrauen bei der Präsentation ihres Lieblingsweins im Gespräch mit Moderator Markus Hoffmann. Anna-Lena Müsel verglich die Aromatik des Spätburgunders mit „der Note von Sauerkirschen ganz oben im Baum.“ Meike Klohr bescheinigte dem Weißburgunder enorm viele Facetten und bezeichnete ihn „mit einem Aroma von Birne, Nuss und cremigem Geschmack als perfekten Begleiter in vielen Situationen.“ Zu den Lieblingsweinen von Tourismuskauffrau Melina Hey zählt der Chardonnay, der „mit einer eleganten Aromatik punkten kann.“ Außerdem kreierten die Bewerberinnen Flaschen für die Lieblingsweine und wählten eine Weinbegleitung zu kreativen Gerichten des Fernsehkochs Marc Kunkel.

Rund 300 Termine im In- und Ausland warten auf die Pfälzische Weinkönigin Meike Klohr und die Pfälzischen Weinprinzessinnen Anna-Lena Müsel, Julia Auermann-Gass, Melina Hey und Christina Schött in den kommenden zwölf Monaten. Das zeigte schon die Verabschiedung von Weinkönigin Inga Storck, die 2017/2018 gemeinsam mit Sophie Conrad, Katharina Diehl, Isabell Grüber, Lilli Joachim, Nina Oberhofer, Daniela Töpfer und Alisa Weber als Team Pfalz im Einsatz war. Für Inga Storck stehen allerdings noch mehr abwechslungsreiche Termine auf dem Plan, denn sie ist ab jetzt als Deutsche Weinprinzessin für die deutschen Weine auf Tour.

ak – LW 41/2018