Mercosur-Abkommen versus Regionalitätsgedanke

Wettbewerbsverzerrung durch niedrigere Standards

Ihre Kritik an dem Handelsabkommen der EU mit den südamerikanischen Ländern des Mercosur (Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay) haben vergangene Woche die Kreisbauernverbände Waldeck und Frankenberg in einem Pressegespräch erläutert. Im Fokus standen vor allem die unterschiedlichen Tierhaltungs-, Umwelt- und Sozialstandards, die zu einer Wettbewerbsverzerrung führten. Auf dem Betrieb des Mutterkuhhalters Andreas Gunia in Lichtenfels-Sachsenberg schilderten sie die möglichen negativen Folgen insbesondere der Importkontingente von südamerikanischem Rindfleisch mit niedrigeren Zöllen für die heimischen Grünlandbetriebe.

Die Verhandlungen über das Abkommen waren kürzlich von der EU und den Mercosur abgeschlossen worden. Sie sehen den schrittweisen Wegfall von 91 Prozent der Zölle auf Produkte, die die EU ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!