Nach Protesten einigt sich Aldi mit Milchindustrie auf Einkaufspreise

Discounter zahlt doch mehr für Frischmilch

Die bundesweiten Blockaden der Zentrallager von Aldi durch Bauern, die gegen eine Senkung des Einkaufspreises für Frischmilch protestiert hatten, haben Wirkung gezeigt. Etwas überraschend gaben Aldi Nord und Süd gemeinsam am vergangenen Donnerstag bekannt, dass die Verhandlungen für Produkte der „weißen Linie“ bereits zum Abschluss gekommen seien. Dabei liege der neue Einkaufspreis für frische und haltbare Vollmilch ab Mai für sechs Monate über dem der letzten Verhandlungsrunden.

Marktanalysten zufolge soll es sich je Liter um einen Anstieg zwischen 4 Cent und 5 Cent handeln. „Wir zahlen somit mehr, als wir gemäß der Marktlage hätten akzeptieren müssen“, erklärte ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!