Ruhiger Getreidemarkt vor der Maisernte

Mühlen sind bis Jahresende gut versorgt

Zurzeit wird allenthalben etwas Mahlweizen verkauft, von einem stetigen Handel kann jedoch nicht gesprochen werden. Die Mühlen sind bis Jahresende gut versorgt und stehen nicht unter Kaufzwang. Seitdem die Brotweizenpreise franko über die Marke von 190 Euro je Tonne geklettert sind, wird auf den vorderen Terminen nur noch das Nötigste gekauft. Hinsichtlich des Bedarfes auf späteren Lieferterminen werden erste Sondierungsgespräche geführt, hier mangelt es zumeist aber an Angebot. Exportgeschäfte finden nicht statt. Mit den steigenden Offerten wächst die Abgabebereitschaft. Die Erzeuger verkaufen aber weiterhin nur Übermengen oder bereits beim Handel lagernde Partien. Wienke von Schenck, AMI GmbH, Bonn, gibt einen Überblick.

Während die Weizenpreise von der leicht steigenden Tendenz am Terminmarkt und der noch nicht ganz erloschenen Nachfrage der Verarbeiter profitieren können, geht es für die Roggenpreise bereits wieder abwärts. Hier ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!