Schweinestau in Deutschland wird immer größer

VEZG lässt Notierung mit 1,27 Euro unverändert

Am deutschen Schlachtschweinemarkt hat sich die Überschusssituation vergangene Woche weiter verschärft. Die ohnehin schon wegen Corona-Hygieneauflagen und fehlendem Personal reduzierten Schlacht- und Zerlegekapazitäten wurden nach Corona-Ausbrüchen bei Vion in Emstek und Weidemark in Sögel sowie der amtlich angeordneten Teil- oder Komplettschließung der Werke nochmals verringert.

Die maßgebliche Schlachtschweinenotierung der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) blieb jedoch weiter auf dem vergleichsweise niedrigen Niveau von 1,27 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) stabil. Normalerweise sinke die Notierung ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!