Wöchentlich fehlen 80 000 Schlachtungen

Ausweitung der Kapazitäten erfolgt nur schleppend

In Deutschland fehlen wöchentlich mindestens 80 000 Schlachtungen, damit der coronabedingte Angebotsüberhang von aktuell etwa 480 000 Schlachtschweinen nicht noch größer wird. Darauf hat vergangene Woche die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) hingewiesen und dringend an die Politik appelliert, vermehrte Schlachtungen zu ermöglichen.

In der Praxis scheine es damit aber zu haken, denn verschiedene Schlachtunternehmen in Niedersachsen hätten noch keine Zusage für die Genehmigung von Sonntagsarbeit oder für das Schlachten am Reformationstag erhalten, ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!