Zehn-Punkte-Plan in Folge des Pferdefleischskandals

Unternehmen sollen stärker in die Pflicht genommen werden

Auf einen Zehn-Punkte-Plan als Konsequenz aus dem europaweiten Skandal um Pferdefleisch vornehmlich in falsch gekennzeichneten Fertigprodukten haben sich die Verbraucherschutzminister des Bundes und der Länder am Montag in Berlin geeinigt. Dabei geht es zunächst um forcierte Anstrengungen zur Aufklärung der aktuellen Vorkommnisse.

Neben dem EU-koordinierten Untersuchungsprogramm auf eine Beimischung von nicht deklariertem Pferdefleisch sollen in Deutschland auch Untersuchungen auf andere nicht deklarierte Fleischzutaten erfolgen. Daneben wollen die Minister die Unternehmen stärker in ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!