Bei Problemen im Kuhstall ans Tränkewasser denken

Qualität muss stimmen – hohe Wasseraufnahme an warmen Tage

Bei gehäuft auftretenden Krankheitsproblemen im Kuhstall wird oft in viele Richtungen untersucht. Was aber gerne übersehen wird, ist das Wichtigste Futtermittel von allen: das Tränkewasser. Hochleistungskühe brauchen im Sommer bis zu 170 Liter Wasser am Tag. Steht dieses Wasser nicht in guter Qualität zur Verfügung kann das zu vielfältigen Gesundheitsproblemen führen. Daher sollte das Tränkewasser vor allem bei Verwendung eines hofeigenen Brunnens mindestens einmal jährlich untersucht werden. Wird das Tränkewasser aus der öffentlichen Trinkwasserversorgung bezogen, kann man davon ausgehen, dass die Qualität des eingespeisten Wassers gut ist. Allerdings ist es auch hier möglich, dass das Wasser im Rohrleitungssystem Veränderungen erfährt, die es dann bedenklich werden lassen, wenn es im Trog ankommt. Worauf zu achten ist, erläutert Dr. Ingrid Lorenz vom Tiergesundheitsdienst Bayern.

Der Wasserbedarf von Rindern hängt neben Gewicht und Fütterung auch von der Umgebungstemperatur und bei der Milchkuh natürlich von der Milchleistung ab. Die Wasserversorgung muss immer an den maximalen Anforderungen ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!