Arbeitsorganisation stetig verbessern

Aufgaben strukturieren, schriftlich planen und kontrollieren

Die Arbeit gut zu organisieren und die Zeit konsequent zu nutzen – das sind die Voraussetzungen für eine wirtschaftliche Produktion auf zukunftsgerichteten Landwirtschaftsbetrieben. Wie die Arbeitsorganisation verbessert werden kann, dazu gibt Prof. Matthias Schick, Leiter der Tierhaltung und Milchwirtschaft des Ausbildungs- und Versuchsbetriebes Strickhof in der Schwei,z im folgenden Tipps.

Muttergebundene Aufzucht in Milchviehbetrieben?

Ad-libitum-Tränke ist eine geeignete Alternative

In letzter Zeit wird wieder häufiger über die muttergebundene Kälberaufzucht gesprochen. Dieser Begriff erweckt die Assoziation einer natürlichen Aufzucht, die den Bedürfnissen der Kälber am nächsten kommt. Vom Prinzip her ist das richtig, wenn die Kälber sich so verhalten können, wie es die Natur vorgesehen hat.

Maissilagen 2017 mit guter Qualität

Die zum Teil hohen Stärkegehalte bei der Rationsplanung beachten

Trotz der zum Teil schwierigen Vegetationsbedingungen mit verzögerten Aussaat-terminen und anhaltenden Niederschlägen im Frühjahr zeigen Maissilagen 2017 eine insgesamt zufriedenstellende Qualität. Thomas Bonsels vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen interpretiert die Ergebnisse der Untersuchungen 2017 des Landesbetriebes Hessisches Landeslabor.

Frische Luft für gesunde Kälber – auch im Winter

Schadgaskonzentration durch ausreichende Luftzufuhr gering halten

Grundvoraussetzung für eine leistungsfähige Milchkuh ist eine optimale Jungvieh‑ aufzucht. Im Fokus steht dabei der Zeitraum von der Geburt der Kälber bis zum Alter von fünf Monaten, da dem Einfluss der Kälbergesundheit auf die spätere Laktationsleistung der Färsen zunehmend mehr Bedeutung zugeschrieben wird.

Schadgase, Staub und Zugluft schädigen Lunge des Kalbes

Ergebnisse einer Praxiserhebung in Betrieben in Rheinland-Pfalz

Bei ausreichend guter Biestmilchversorgung sind Kälber in der Regel in den ersten Wochen vor Atemwegsinfekten geschützt. Deshalb treten diese meist erst ab der sechsten bis zwölften Lebenswoche auf. Die Bedeutung von Lungenerkrankungen resultiert aus der Tatsache, dass Lungengewebe, das bei einer Erkrankung geschädigt wird, bei der Ausheilung nicht wieder durch neues Lungengewebe ersetzt werden kann, sondern immer nur durch Bindegewebe.

Färsenmastitis in hessischen Betrieben

Milchleistungsprüfungs-Daten für Ursachenanalyse nutzen

Mit den neuen Kennzahlen für das Eutergesundheitsmonitoring (siehe auch LW-Ausgabe 2, Seite 8) wird auch die Häufigkeit der Färsenmastitis in jedem MLP-Bericht ausgewiesen. Mario Eidam, Katja Mütze und Prof. Steffen Hoy berichten über die Ergebnisse einer Untersuchung in hessischen MLP-Betrieben und über mögliche Ursachen der Erstlaktierenden-Mastitis.

Benz führt Liste der genomisch geprüften Bullen an

Aktuelle Bullenempfehlung der Landwirtschaftskammer RLP

Die Berater der Landwirtschaftskammer haben die Bullenempfehlung nach der Zuchtwertschätzung im Dezember überarbeitet. Nadine Hemmes von der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz stellt die entsprechenden Bullen vor.

In der kalten Jahreszeit mehr tränken

Ab 0°C sollte Energieversorgung um 30 Prozent angehoben werden

In den Wintermonaten bei kälteren Außentemperaturen müssen Kälber für die Wärmeproduktion mehr Energie aufwenden als bei gemäßigten Temperaturen. Werden Kälber in den Wintermonaten mit zu wenig Nährstoffen versorgt, verlieren die Tiere Tageszunahmen, da sie Nährstoffe zur Wärmeproduktion nutzen. Welche langfristigen Auswirkungen diese Unterversorgung haben kann, berichten die Tierärztin Caroline Gerbert und Dr. Christian Koch vom DLR Westpfalz, Hofgut Neumühle.

MLP-Daten sind ein gutes Frühwarnsystem

Eutergesundheitskennzahlen liefern detaillierte Informationen

Gesunde Tiere stellen eine entscheidende Grundlage für eine erfolgreiche Milchproduktion dar. Der Eutergesundheit kommt eine besonders wichtige Rolle zu, da sie unmittelbaren Einfluss auf die Qualität der Milch hat.

Hessische Kühe gaben im Schnitt 206 kg weniger Milch

Auswertung der Milchleistungsprüfung (MLP) für 2016/2017

Die hessischen Milchkühe haben im abgelaufenen MLP-Jahr mit einer Jahresmilchleistung von durchschnittlich 8 249 kg Milch abgeschlossen. Das sind 206 kg weniger als im vergangenen Jahr. Katja Mütze, Hessischer Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfungen in der Tierzucht (HVL), Alsfeld, gibt einen Überblick.

Später besamen – eine Option für Hochleistungskühe?

Längere Zwischenkalbezeit für höhere 305-Tageleistungen

Milchkuhherden mit sehr hohen Leistungen sind heute keine Seltenheit mehr. Diesen stehen oft jedoch unbefriedigende Fruchtbarkeitsleistungen gegenüber. Eine negative Energiebilanz in der Frühlaktation wird oft als Erklärung dafür gesehen. Stella Loy und Prof. Katrin Mahlkow-Nerge, Fachhochschule Kiel, untersuchten, ob es sinnvoll ist, die Tiere später zu besamen, um sie während der Frühlaktation nicht mit einer erneuten Trächtigkeit zu belasten.

Stress für Kälber minimieren

Zukunft Milch fand in Alsfeld statt

Um die Kuh- und Kälberfütterung, Zucht und optimale Tierbetreuung von Rindern ging es bei der Tagung Zukunft Milch, die vorvergangene Woche in der gut besetzten Hessenhalle in Alsfeld stattfand.