Energiegehalte bei Grassilagen auf Kraftfutterniveau

Rohproteingehalte jedoch zu niedrig in Rheinland-Pfalz

Das Frühjahr 2020 begann auch in Rheinland-Pfalz mit viel Sonne, angenehmen Temperaturen und sehr wenig Niederschlägen. Von Mitte März bis Ende Mai fielen beispielsweise in der Eifel weniger als 60 l Regen. Die Wasserbilanz, die Differenz zwischen Niederschlag und Verdunstung, war im genannten Zeitraum mit minus 180 Liter im deutlich negativen Bereich. Während tagsüber die Sonne vom wolkenlosen Himmel schien und für angenehme Temperaturen im zweistelligen Bereich sorgte, lagen die Nachttemperaturen in der ersten Maihälfte (bis 19. Mai) in Bodennähe noch immer deutlich unter 10 °C. Zum Teil gab es sogar noch Bodenfrost. In dieser Zeit wurden sehr viele Silagen bereitet. Bis zum 13. August wurden von der LUFA Speyer 567 Grassilageproben des ersten und 107 des zweiten Schnittes aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland analysiert. Dr. Thomas Priesmann vom DLR Eifel stellt die Ergebnisse vor.

Die Energiegehalte im ersten Schnitt (GS 1) liegen im Landesmittel bei 6,6 MJ NEL, im Futtermittelprüfring (FPR) Eifel sogar bei im Schnitt 6,7 MJ NEL. Sie liegen damit (fast) auf ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!