Förderneugeschäft der Rentenbank spürbar gewachsen

Hohe Nachfrage nach Fördermitteln des BMEL

Die Landwirtschaftliche Rentenbank hat ihr Neugeschäft im vergangenen Jahr spürbar ausgedehnt. Wie das Kreditinstitut mitteilte, legte das Förderneugeschäft 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent auf 11,2 Mrd. Euro zu. Die Refinanzierung von Gebietskörperschaften und Banken mit Bezug zum ländlichen Raum durch Namenspapiere, Schuldscheindarlehen und Wertpapiere bezifferte die Rentenbank auf 5,2 Mrd. Euro, nach 4,8 Mrd. Euro im Jahr 2019. Das Neugeschäft mit Programmkrediten habe sich derweil bei 6 Mrd. Euro stabilisiert.

„Die Corona-Pandemie hat gezeigt: Eine sichere Versorgung mit Lebensmitteln ist unverzichtbar – die Landwirtschaft ist systemrelevant“, betonte Vorstandssprecher Dr. Horst Reinhardt. Gleichzeitig könne die Land- und Forstwirtschaft mit moderner, innovativer ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!