Futterverluste reduzieren – und die Kosten gleich mit

Ein unterschätzter Faktor in der Schweinehaltung

Die Futterkosten haben einen maßgeblichen Einfluss auf die Höhe der variablen Kosten der Ferkelerzeugung und Schweinemast. Im Durchschnitt der letzten fünf Jahre betrug der Anteil der Futterkosten an den gesamten variablen Kosten circa 58 Prozent (Ferkelerzeugung mit Ferkelaufzucht bis 30 kg LM) beziehungsweise 40 Prozent (Schweinemast). Durch die Düngegesetzgebung (Düngeverordnung und Stoffstrombilanzverordnung, welche derzeit novelliert wird) rückt die Fütterung weiter in den Fokus. Prof. Stephan Schneider, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen und Dr. Wolfgang Preißinger, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Bayern, stellen die Ergebnisse eines Projektes vor, das interessante Ergebnisse zur Reduzierung von Futterverlusten erbrachte.

Der Futterzukauf in den Betrieb macht – neben dem Zukauf von Tieren, Mineraldünger und Saatgut sowie der Stickstoffbindung durch Leguminosen – bei schweinehaltenden Betrieben den Großteil des Nährstoffinputs in den ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!