Sie sind hier:  » Startseite » Rubriken » Tierhaltung » Schweine

Freie Abferkelung ist nicht praxisreif

Ferkelverluste zu hoch – Untersuchungen auf dem Eichhof

Im aktuellen Entwurf des Bundesministeriums für eine Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung ist vorgesehen, die fixierte Haltung der Sau (in einer Bewegungsbucht) auf 5 Tage zu verkürzen und der Sau eine uneingeschränkt nutzbare Bodenfläche von mindestens 5 m² zur Verfügung zu stellen, damit die Sau sich ungehindert umdrehen kann.

Deutscher Schweinepreis macht Sprung nach oben

VEZG-Notierung legt um 7 Cent zu – Angebot ist knapp

Am deutschen Schlachtschweinemarkt scheint das Sommerloch überstanden zu sein. Das knappe Lebendangebot trifft auf einen wieder größeren Bedarf der Schlachtbetriebe, weil die Fleischnachfrage erste Impulse erhalten hat. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) nahm das zum Anlass und hob am Mittwoch vergangener Woche ihre Leitnotierung für Schlachtschweine recht kräftig an, und zwar um 7 Cent auf 1,85 Euro/kg Schlachtgewicht (SG).

Erfahrungen zum Umgang mit Aktionsplan Kupierverzicht

Risikoanalyse ist geeignet, um Fehler im Betrieb aufzudecken

Am 1. Juli 2019 ist der Nationale Aktionsplan Kupierverzicht in Kraft getreten. Um die geforderte Tierhaltererklärung ordnungsgemäß auszufüllen, muss vorab eine betriebsspezifische Risikoanalyse durchgeführt werden. Tierhaltern wird geraten, diese komplexe Analyse gemeinsam mit dem Hoftierarzt oder/und Berater durchzuführen. Die Analyse teilt sich in zwei Abschnitte: Im ersten Teil geht es um die Dokumentation von Ohr- und Schwanzverletzungen, im zweiten um die Beurteilung der Risikofaktoren im Betrieb.

Knappes Angebot lässt Schlachtschweinepreis steigen

Hitzewelle führt zu einem sinkenden Schlachtaufkommen

Die sehr heißen Temperaturen Ende Juli haben in Deutschland das Schlachtschweineangebot weiter sinken lassen und dem Erzeugerpreis erstmals seit sieben Wochen wieder Auftrieb gegeben. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) setzte am Mittwoch vergangener Woche ihre Leitnotierung um 4 Cent auf 1,78 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) herauf.

Für jedes Ferkel eine Zitze

Wurfausgleich hilft, dass sich alle Ferkel gut entwickeln können

In den vergangenen Jahren konnten deutliche Entwicklungen in der Sauenhaltung beobachtet werden. Durch die höhere Fruchtbarkeit der Sauen kommt es zu einer höheren Anzahl an lebend geborenen Ferkeln pro Wurf. Eine Folge der größeren Würfe zeigt sich in verringerten Geburtsgewichten der einzelnen Ferkel. Ein wichtiges Leistungsmerkmal der Sauenhalter ist die Anzahl an abgesetzten Ferkeln je Sau und Jahr.

Ferkelführende Sauen in Gruppen halten?

Markt honoriert System bislang nicht – Forum auf Öko-Feldtagen

Die Gruppenhaltung ferkelführender Sauen findet in Deutschland bisher kaum statt. Im Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz (MuD) haben fünf Betriebe eine solche Haltung unter Praxisbedingungen umgesetzt. Martin Mohr aus Schwendi in der Nähe von Biberach berichtete auf den Öko-Feldtagen in Frankenhausen über seine Erfahrungen.

Worauf kommt es bei Bewegungsbuchten an?

Drei Konstruktionskriterien sind wichtig für geringe Ferkelverluste

Zu Bewegungsbuchten für Sauen wurden mittlerweile einige Versuche durchgeführt. Fast jeder Hersteller hat eine Bucht im Angebot, deshalb ist es für Sauenhalter schwierig, die Richtige für seinen Betrieb zu finden. Nach den Erfahrungen von Dr. Eckhard Meyer vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie gibt es für das Ziel möglichst geringer Ferkelverluste drei wichtige Konstruktionskriterien für Bewegungsbuchten, die er im Folgenden zusammenfasst.

Gegen das Sommerloch im Sauenstall anfüttern

Rationen für laktierende Tiere bei hohen Temperaturen anpassen

Sauen mögen es nicht heiß. Das gilt vor allem für die ferkelführenden Muttertiere. Die Aufnahme von Säugefutter mit reduziertem Rohproteingehalt sowie Zulage von freien Aminosäuren kann ihren Stoffwechsel entlasten. Prof. Uwe Hühn und Johannes Hilgers, Schweinevermarktung Rheinland, geben Tipps.

Schlachtschweinepreis trotz Einfuhrsperre der Philippinen stabil

VEZG-Preis bleibt wegen geringem Angebot bei 1,83 Euro

Am deutschen Schlachtschweinemarkt stand vergangene Woche einem kleinen Schlachtschweineangebot eine ferienbedingt ruhige Nachfrage der Schlachtbetriebe gegenüber. Bei einem auf niedrigem Niveau ausgeglichenen Lebendmarkt ließ die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) ihre Leitnotierung am Mittwoch vergangener Woche auf dem Vorwochenniveau von 1,83 Euro/kg SG unverändert.

Salmonellen: Systematisches Handeln ist gefragt

Transportfähigkeit war weiteres Thema einer Tagung

Zu einer Vortragsveranstaltung hatten kürzlich die Tierarztpraxis „Am Reiherwald“ mit Standorten in Wabern sowie Borken und das Serviceteam Alsfeld (STA) nach Kirchberg eingeladen. Dabei ging es um die Salmonellenpropyhlaxe und -bekämpfung im Schweinestall, dem Umgang mit kranken und verletzten Tieren und die Transportfähigkeit von Schweinen. Wilfried Brede, Serviceteam Alsfeld (STA), berichtet über die Veranstaltung.

Nachhaltigkeit muss das Tierwohl einschließen

Noch viele Zielkonflikte sind in der Schweinehaltung zu lösen

Das Thema Tierwohl ist in den Medien ebenso präsent wie das Thema Umweltbelastung durch die Tierhaltung, sei es durch die Ausbringung von Gülle oder die Emission von Methan. Gerade für Schweinehalter ergeben sich bei beiden Themen viele Zielkonflikte. Wie kann eine nachhaltige Schweinehaltung aussehen? Haben deutsche Schweinehalter damit überhaupt eine Chance auf dem globalen Markt?

Deutscher Schweinebestand sinkt auf 15-Jahrestief

Bestandsabbau um fast 5 Prozent bei Mastschweinen

Der Abbau der Rinder- und Schweinebestände in Deutschland hat sich in diesem Frühjahr weiter fortgesetzt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch vergangener Woche mitteilte, gab es zum Stichtag am 3. Mai im Bundesgebiet 25,91 Mio. Schweine; das waren 532 000 Tiere oder 2 Prozent weniger als bei der vorherigen Erhebung im November 2018.