Größere Würfe, längere Nutzungsdauer – geht das?

Wurfgröße hat sich innerhalb von 10 Jahren um 3,5 Ferkel erhöht

Gelegentlich hört man, dass Sauen mit großen Würfen nicht so alt werden und früher den Betrieb verlassen. Prof. Steffen Hoy, Universität Gießen, und Birgitt Hameister, VzF GmbH Uelzen, haben überprüft, ob das stimmt.

Ein Platz an der Milchbar für alle

Milchbeifütterung kann Unterversorgung der Ferkel verhindern

Die Fruchtbarkeit und damit die Anzahl an lebend geborenen Ferkeln hat sich in allen Genetiken so verbessert, dass die Fähigkeit der Sauen, alle Ferkel ausreichend mit Milch zu versorgen, an ihre Grenzen stößt.

Mehr Rohfaser ist kein Problem für Mastschweine

Rationen mit Strohpellets, Weizenkleie und Sonnenblumenschrot

Rohfaseranteile von 3,5 bis 4,5 Prozent im Futter für Mastschweine sollen Gesundheit und Wohlbefinden der Tiere erhöhen. Mehr Rohfaser im Futter wird zudem mit reduziertem Antibiotikaeinsatz diskutiert. Experimentelle Untersuchungen mit unterschiedlich hoher Rohfaser- beziehungsweise Detergenzienfaserversorgung liegen für das Mastschwein kaum vor, um derartige Aussagen zu überprüfen

Schweinen eine Auszeit gönnen

Für kranke Tiere Genesungsbuchten einrichten

Die Tierschutznutztierhaltungsverordnung gibt vor, dass kranke und verletzte Tiere bei Bedarf in Genesungsbuchten verbracht werden müssen. Hier können sie intensiver behandelt und betreut werden. In diesen Genesungsbuchten finden die Tiere gegebenenfalls auch Ruhe vor ihren Buchtengenossen. Dr. Christina Jais und Manfred Otting, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft erläutern, worauf zu achten ist.

Wie sieht der Schweinestall der Zukunft aus?

Mäster brauchen Planungssicherheit für zukünftige Investitionen

Über Jahre hinweg orientierte sich der Stallbau für Mastschweine vordergründig an Effizienz und Effektivität. Bei dem überwiegenden Teil der Neubauten wurde zunächst hinterfragt, welche Kosten für ein bestimmtes Stallsystem entstehen.

Schweine wiegen und damit höhere Erlöse erzielen

Die passende Waage für jeden Betrieb

Es gibt nicht das optimale Wiege-Konzept für alle Betriebe, sondern verschiedene Lösungswege, deren Vor- und Nachteile jedem Entscheider eine Auswahl auf dem Weg zur betriebsindividuellen Lösung aufzeigen können. Die Durchlaufwaage aus Italien Die Durchlaufwaage wurde vom Rheinischen Erzeugerring für Mastschweine (REMS) erstmalig in Deutschland...

Luzerne fressen die Ferkel gerne

Weniger Schwanzbeißen durch separate Vorlage von Luzernecobs

In zahlreichen in Schwarzenau durchgeführten Haltungsversuchen mit nicht schwanzkupierten Ferkeln zeigte sich unter anderem durch die separate Bereitstellung von organischen Beschäftigungsmaterialien beziehungsweise Rohfaserträgern ein weniger stark ausgeprägtes Schwanzbeißgeschehen.

Fruchtbarkeitsstörungen durch Leptospirose

Schadnager können Infektionsquelle für Sauen sein

Eine Leptospirose kann bei Sauen zu erheblichen Fruchtbarkeitsstörungen führen, wie ein Praxisbeispiel aus einem Betrieb im Folgenden zeigt. Tabea Müller und Prof. Steffen Hoy, Universität Gießen, berichten über die Auswirkungen einer solchen Infektion.

Schlachtschweinepreise auch nach Ostern stabil

EU: Schweine der Handelsklasse E kosteten 170 Euro/100 kg SG

Auch die zweite verkürzte Schlachtwoche in Folge hat die Lage am Schlachtschweinemarkt in den wichtigen europäischen Erzeugerländern nicht aus dem Gleichgewicht gebracht.

Lange Nutzungsdauer von Sauen ist wichtiges Ziel

Sauen sollten im Mittel fünf bis sechs Würfe im Leben absetzen

Ferkelerzeuger streben eine hohe Nutzungsdauer ihrer Sauen an. Für diese sind die durchschnittliche Wurfnummer beim Sauenabgang und die mittlere Wurfgröße beim Absetzen ausschlaggebend. Die Wurfnummer der besamten Sauen beeinflusst den Ferkelindex, das ist die Zahl der lebend geborenen Ferkel je 100 Belegungen;...

Schlachtschweinepreise überwiegend unverändert

Im Mittel in der EU 166,43 Euro/100 kg gezahlt

Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) notierte am Mittwoch vergangener Woche unverändert auf dem Niveau von 1,73 Euro/kg Schlachtgewicht (SG). Die Fleischnachfrage war Analysten zufolge vor den Feiertagen rege, allerdings nicht mehr so zügig wie zuvor, was auch auf...

Viel Rohfaser im Futter bremst die Ferkel nicht aus

Futteraufnahme und tägliche Zunahmen blieben hoch

In mehreren Versuchen wurde der Rohfasergehalt im Ferkelfutter mit einem Fasermix auf 45 bis 55 g pro kg erhöht. Trotz der höheren Rohfasergehalte zeigte sich dabei kein negativer Effekt auf die Leistung. Futteraufnahme und Leistung waren in der Tendenz sogar bei der...