Große Schweineschlachter werden auch in Krisenzeiten mächtiger

Top 10-Unternehmen zerlegen gut 82 Prozent aller Schweine

Die Corona-Pandemie, die Afrikanische Schweinepest (ASP) und der Verlust von Drittlandsexporten haben 2020 der deutschen Schweinebranche arg zugesetzt. Doch auch in diesem Sonderjahr der Krise setzte sich eine Entwicklung weiter fort: Immer weniger Schlachtbetriebe konkurrierten um eine abnehmende Zahl an deutschen Schlachtschweinen, wobei die größeren Unternehmen Marktanteile hinzugewinnen konnten. Dies ist das wesentliche Ergebnis des aktuellen Schlachthofrankings der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN).

Der ISN zufolge sind die Schweineschlachtungen in Deutschland 2020 gegenüber dem Vorjahr um 1,91 Mio. Stück oder 3,5 Prozent auf 53,28 Mio. Tiere gesunken. Bei den Top 10 der Branche ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!