Hofläden attraktiv gestalten und wirtschaftlich führen

Bauernhof als Einkaufsstätte

Die Corona-Pandemie hält uns nun schon seit fast zwei Jahren fest im Griff. Für Hofladenbetreiber bedeutet dies, dass „Hygienekonzepte“ zulasten einer attraktiven Gestaltung ihrer Hofläden in den Vordergrund gerückt sind. Immer mehr Kunden möchten dennoch gerade in solchen Zeiten Produkte bester Qualität und Frische direkt beim Erzeuger einkaufen. Daher erlebt die Direktvermarktung derzeit geradezu einen gewissen „Boom“. Die Eigenerzeugung hat in Hofläden eindeutig an Stellenwert gewonnen. Doch dauerhaft wird dies alleine nicht ausreichen, um als Hofladenbetreiber erfolgreich zu sein. Nachhaltig zufriedenstellende Umsätze lassen sich nur erzielen, wenn die Kunden sich beim Einkauf wohlfühlen und dabei eine angenehme und authentische Atmosphäre verspüren. Dr. Elisabeth Seemer, Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, gibt nachfolgend Tipps zur attraktiven Gestaltung von Hofläden und lässt auch das Thema der Wirtschaftlichkeit nicht außer Acht.

Noch vor Jahren konnten Direktvermarkter zumindest bei lebensmittelrechtlich weniger sensiblen Produkten, wie Obst, Gemüse und Kartoffeln auch mit relativ einfach eingerichteten Hofläden durchaus erfolgreich sein. Oft reichten das Aufstellen einfacher ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!