Hohe Wertschöpfung, aber knappe Fläche

Die Süd- und die Vorderpfalz bieten gute Produktionsbedingungen

Die Süd- und die Vorderpfalz weisen eine hohe Dichte an Betrieben und mit dem Weinbau und den Sonderkulturen eine hohe Wertschöpfung je Flächeneinheit auf. Die Konkurrenz um die Böden wächst, und durch Straßen- und Siedlungsbau sowie den entsprechenden Ausgleichsmaßnahmen wird kontinuierlich Land verbraucht. Eine Ausweitung der Betriebe wird für die Bewirtschafter deshalb immer schwieriger. In einem Gespräch mit dem Landboten für Rheinhessen und die Pfalz schildern die beiden Kreisvorsitzenden des Bauern- und Winzerverbandes, Reinhold Hörner (Kreis Südliche Weinstraße) und Walter Wolf (Kreis Bad Dürkheim), die Situation in der Region.

Die Vorder- und die Südpfalz sind vom Wein- und Sonderkulturanbau geprägt. Da, wo die Rebflächen an den Hanglagen des Pfälzer Waldes aufhören, schließt sich in der Rheinebene das größte zusammenhängende ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!