Rhabarberkuchen

Frischecheck: Frischer Rhabarber ist an glänzenden, festen Stangen und frischen Enden zu erkennen. Eingewickelt in ein feuchtes Tuch lässt er sich mehrere Tage im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahren.
Foto: Küchle

Zutaten für den Mürbeteig:
  • 300 g Mehl
  • 1 Prise Jodsalz
  • 200 g Butter
  • 100 g Zucker1 Ei

Für die Füllung:

  • 800 g Rhabarber
  • 3 bis 4 EL „Saftstopp“ (zum Beispiel von Küchle)
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Zimt
  • 500 ml Milch
  • 50 g Grieß
  • 250 g Speisequark
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 200 ml Sahne 2 TL Sahnesteif (zum Beispiel „San-apart“)

Außerdem:

  • Puderzucker zum Bestäuben
  • geschlagene, gesüßte Sahne
  • Zitronenmelisseblättchen
  • gedünstete Rhabarberstückchen zum Garnieren

Zubereitung:
Die Zutaten zu einem glatten Teig verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank 30 Minuten ruhen lassen. Herausnehmen, nochmals kurz durchkneten, etwas davon abnehmen, den Rest auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Eine ausgefettete Springform (26 cm Durchmesser) damit auslegen, einen 3 cm hohen Rand formen. Den Teig mit dem Saftstopp bestreuen.
Rhabarber putzen, in kleine Stücke schneiden, in eine Schüssel geben. Zucker mit Zimt vermischen, unter den Rhabarber rühren. Kurz ziehen lassen.
In der Zwischenzeit die Milch erhitzen, Grieß einrühren, ausquellen lassen, anschließend in kaltes Wasser stellen und kalt rühren. Quark, Eier, Vanillepuddingpulver dazugeben, unterrühren. Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und unterheben. Den Rhabarber abtropfen lassen, auf dem Teig verteilen. Die Grießmasse darüber geben, den Kuchen im auf 180 °C vorgeheizten Backofen 45 Minuten backen. Herausnehmen, erkalten lassen.
Mit Puderzucker bestäuben, mit geschlagener, gesüßter Sahne, Zitronenmelisseblättchen und Rhabarberstückchen ausgarnieren.

küchle