Hier melkt der Roboter

Tag der offenen Tür am 10. Mai in Erlinghausen bei Marsberg

Mit einem Tag der offenen Tür wird der Betrieb von Hartmut Schröder aus Marsberg-Erlinghausen seinen neu gebauten Stall für 100 Kühe plus Nachzucht der Öffentlichkeit vorstellen. Die Melkarbeit erledigen jetzt zwei Lely-Melkroboter, die ebenfalls besichtigt werden können.

Der reine Gründlandbetrieb der Familie Schröder liegt im Sauerland an der Grenze zu Waldeck. Der Grund für den Stallneubau war, dass der 1980 gebaute Boxenlaufstall nicht mehr haltungsgerecht war. „Wir halten leidenschaftlich gerne Kühe“, nennt der Betriebsleiter Hartmut Schröder die Motivation für die Weiterführung der Milchwirtschaft und damit den Bau des Stalles. Schröder bewirt­schaftet den Betrieb gemeinsam mit seinen Eltern.

Zwei Melkroboter erleichtern die Arbeit

Um die Arbeitsbelastung im Rahmen zu halten, wurden zwei Melkroboter in den Stall eingebaut. Seit März werden die 100 Kühe mit zwei Astronaut-Melk­robotern der Firma Lely gemolken, die mit einer Dampfdesinfektion sowie Aktivitäts- und Wiederkauüberwachung ausgestattet sind. „Im Arbeitsalltag flexibler zu sein und mehr Zeit für die individuelle Tierbeobachtung zu haben“, sind für Schrö­der wichtige Vorteile des automatischen Melksystems.

Herdenaufstockung ist geplant

Bereits geplant ist eine Herdenaufstockung, sodass die beiden Roboter schließlich ausgelastet werden. Eine Fremdarbeitskraft soll den Betriebsleiter dann zusätzlich unterstützen. „Wir können dem Mitarbeiter mithilfe des Roboters einen geregelten Arbeitstag und damit attraktiven Arbeitsplatz bieten“, sagt der Betriebsleiter.

Die Kraftfutterzuteilung im Stall übernimmt eine getrennt vom Roboter aufgestellte Futterstation von Lely. Hier wird den Kühen individuell nach Milch­leistung Futter zugeteilt. Das Wohlbefinden der Tiere soll eine Kuhbürste fördern. Die Molkereivorgaben nach dreitägiger Lagerung erfüllt ein 12 000 Liter-Tank.

Der Tag der offenen Tür wird am 10. Mai um 11 Uhr beginnen. Der Weg zum Stall ist in Marsberg-Erlinghausen ab der Kirche ausgeschildert. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt und auch an Kinderunterhaltung wurde gedacht.

Erlös geht an ein Kinderhospiz sowie ein Hilfsprojekt in Sambia

Der Erlös des Tages der offenen Tür wird zum einen dem Kinderhospiz Balthasar in Olpe und zum anderen einem Hilfs­projekt der Katholischen Landjugendbewegung Deutschlands in Sambia zugute kommen.

Auf eine große Zahl an Besuchern freut sich Familie Schröder. Auch die am Bau beteiligten Firmen, wie zum Beispiel die Lely-Center Obertalhausen und Köln, sind an diesem Tag vor Ort, um Fachinformationen weiterzugeben. LW