Gruselige Kürbis-Muffins

Nicht nur an Halloween ein würzig-pikanter Genuss

Der Oktober klingt mit dem keltischen Halloweenfest aus, einer Tradition, die insbesondere Kindern Spaß macht: Sie können sich gruselig verkleiden und thematisch passende Gerichte verzehren.
Foto: Toppits

Zutaten für circa 24 Stück:
  • 50 g Frühstücksspeck
  • 2 Tassen gewürfeltes Kürbisfleisch
  • Saft und abgeriebene Schale einer halben Zitrone
  • 1 Tasse Kürbiskerne
  • 2 Tassen Weizenvollkornmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 gute Prise Jodsalz
  • 2 Eier
  • 6 bis 7 EL Kürbiskernöl
  • 1 TL Honig
  • circa 100 g Naturjog­hurt
  • Backalufolie (zum Beispiel von Toppits)

Zubereitung:
Den Frühstücksspeck fein würfeln, bei kleiner Hitze in einer Pfanne langsam auslassen und anrösten. Das Kürbisfleisch mit Zitronensaft- und schale zum Speck geben und weich dünsten. Dann solange unter Rühren braten, bis das Mus eingedickt und möglichst trocken ist. Kürbiswürfel mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel zerdrücken und abkühlen lassen. Die Kürbiskerne grob hacken. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Aus der Backalufolie 24 circa 12 x 12 cm große Quadrate zurecht schneiden und die Mulden von 2 Muffinblechen (je 12 Mulden) damit auslegen. Das erspart das Einfetten und die Muffins lösen sich anschließend leicht aus der Form. Mehl, Backpulver und Salz mischen.
Die Eier mit dem Öl und dem Honig in einer Tasse verquirlen und mit so viel Joghurt auffüllen, dass die Tasse voll ist. Mit dem Kürbisfleisch und der Hälfte der Kürbiskerne zum Mehl geben und gut verrühren. Den Teig in die Muffinsmulden füllen. Sie dürfen höchstens zu 2/3 gefüllt sein, da der Teig stark aufgeht. Mit den restlichen Kürbiskernen bestreuen. Im Ofen (Mitte) circa 15 Minuten backen. Bei geöffneter Backofentür einige Minuten im Ofen ruhen lassen, dann herausnehmen und auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.
Tipps: Muffins lassen sich prima vorbereiten: Füllen Sie den Teig in die Muffinsmulden und stellen Sie die ganzen Bleche in den Gefrierschrank. Kurz bevor die Gäste kommen, die Bleche in den Ofen stellen und etwas länger als angegeben backen. Sie eignen sich perfekt für ein Büfett und passen auch gut als Beilage zu dicken Suppen und Eintöpfen.  toppits