Kälberverluste nicht einfach hinnehmen

Rindergrippe ist eine der verlustreichsten Erkrankungen in der Aufzucht

Die unter dem Sammelbegriff Rindergrippe zusammengefassten Erkrankungen der Atemwege haben sich über die vergangenen Jahrzehnte von eher unbedeutenden Einzeltiererkrankungen zu einer der häufigsten bestandsweise auftretenden Aufzuchterkrankung entwickelt. Welche Bedeutung der Krankheitskomplex hat, wie vorgebeugt und wie behandelt werden kann, beschreibt Dr. Michael Zschöck, Landesbetrieb Hessisches Landeslabor (LHL), Gießen.

Immerhin knapp die Hälfte aller gesund geschlachteten Rinder weisen heute als Ausdruck einer in der Vergangenheit erlittenen Atemwegsinfektion Lungenveränderungen auf. Dabei wird der Einfluss der gestörten Atemfunktion im Kälberalter in ...

Login

Als Abonnent haben Sie freien Zugriff auf alle Bereiche von lw-heute.de.
Um Zugang zum Mitgliederbereich zu erhalten, geben Sie bitte Ihre Abo-Nummer und ihre Postleitzahl ein.

Noch kein Abonnent?

Ihr Abo – Ihre Vorteile – Jetzt sichern!

Jetzt abonnieren!